Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 4

LXV. THE MAGICIAN.

Der Zauberer

1. 1.
When however Zarathustra had gone round a rock, then saw he on the same path, not far below him, a man who threw his limbs about like a maniac, and at last tumbled to the ground on his belly. "Halt!" said then Zarathustra to his heart, "he there must surely be the higher man, from him came that dreadful cry of distress,--I will see if I can help him." When, however, he ran to the spot where the man lay on the ground, he found a trembling old man, with fixed eyes; and in spite of all Zarathustra's efforts to lift him and set him again on his feet, it was all in vain. The unfortunate one, also, did not seem to notice that some one was beside him; on the contrary, he continually looked around with moving gestures, like one forsaken and isolated from all the world. At last, however, after much trembling, and convulsion, and curling-himself-up, he began to lament thus: Als aber Zarathustra um einen Felsen herumbog, da sahe er, nicht weit unter sich, auf dem gleichen Wege, einen Menschen, der die Glieder warf wie ein Tobsüchtiger und endlich bäuchlings zur Erde niederstürzte. ``Halt! sprach da Zarathustra zu seinem Herzen, Der dort muss wohl der höhere Mensch sein, von ihm kam jener schlimme Nothschrei, - ich will sehn, ob da zu helfen ist.'' Als er aber hinzulief, an die Stelle, wo der Mensch auf dem Boden lag, fand er einen zitternden alten Mann mit stieren Augen; und wie sehr sich Zarathustra mühte, dass er ihn aufrichte und wieder auf seine Beine stelle, es war umsonst. Auch schien der Unglückliche nicht zu merken, dass jemand um ihn sei; vielmehr sah er sich immer mit rührenden Gebärden um, wie ein von aller Welt Verlassener und Vereinsamter. Zuletzt aber, nach vielem Zittern, Zucken und Sich-zusammen-Krümmen, begann er also zu jammern:
Who warm'th me, who lov'th me still?
Give ardent fingers!
Give heartening charcoal-warmers!
Prone, outstretched, trembling,
Like him, half dead and cold, whose feet one warm'th--
And shaken, ah! by unfamiliar fevers,
Shivering with sharpened, icy-cold frost-arrows,
By thee pursued, my fancy!
Ineffable! Recondite! Sore-frightening!
Thou huntsman 'hind the cloud-banks!
Now lightning-struck by thee,
Thou mocking eye that me in darkness watcheth:
--Thus do I lie,
Bend myself, twist myself, convulsed
With all eternal torture,
And smitten
By thee, cruellest huntsman,
Thou unfamiliar--GOD...
Wer wärmt mich, wer liebt mich noch?
Gebt heisse Hände!
Gebt Herzens-Kohlenbecken!
Hingestreckt, schaudernd,
Halbtodtem gleich, dem man die Füsse wärmt -
Geschüttelt, ach! von unbekannten Fiebern,
Zitternd vor spitzen eisigen Frost-Pfeilen,
Von dir gejagt, Gedanke!
Unnennbarer! Verhüllter! Entsetzlicher!
Du Jäger hinter Wolken!
Darniedergeblitzt von dir,
Du höhnisch Auge, das mich aus Dunklem anblickt:
- so liege ich,
Biege mich, winde mich, gequält
Von allen ewigen Martern,
Getroffen
Von Dir, grausamster Jäger,
Du unbekannter - Gott!
Smite deeper!
Smite yet once more!
Pierce through and rend my heart!
What mean'th this torture
With dull, indented arrows?
Why look'st thou hither,
Of human pain not weary,
With mischief-loving, godly flash-glances?
Not murder wilt thou,
But torture, torture?
For why--ME torture,
Thou mischief-loving, unfamiliar God?--
Triff tiefer,
Triff Ein Mal noch!
Zerstich, zerbrich diess Herz!
Was soll diess Martern
Mit zähnestumpfen Pfeilen?
Was blickst du wieder,
Der Menschen-Qual nicht müde,
Mit schadenfrohen Götter-Blitz-Augen?
Nicht tödten willst du,
Nur martern, martern?
Wozu - mich martern,
Du schadenfroher unbekannter Gott? -
Ha! Ha!
Thou stealest nigh
In midnight's gloomy hour?...
What wilt thou? Speak!
Thou crowdst me, pressest--
Ha! now far too closely!
Thou hearst me breathing,
Thou o'erhearst my heart,
Thou ever jealous one!
--Of what, pray, ever jealous?
Off! Off! For why the ladder?
Wouldst thou GET IN?
To heart in-clamber?
To mine own secretest
Conceptions in-clamber?
Shameless one! Thou unknown one!--Thief!
What seekst thou by thy stealing?
What seekst thou by thy hearkening?
What seekst thou by thy torturing?
Thou torturer!
Thou--hangman-God!
Or shall I, as the mastiffs do,
Roll me before thee?
And cringing, enraptured, frantical,
My tail friendly--waggle!
Haha! Du schleichst heran?
Bei solcher Mitternacht
Was willst du? Sprich!
Du drängst mich, drückst mich -
Ha! schon viel zu nahe!
Weg! Weg!
Du hörst mich athmen,
Du behorchst mein Herz,
Du Eifersüchtiger -
Worauf doch eifersüchtig?
Weg! Weg! Wozu die Leiter?
Willst du hinein,
In's Herz,
Einsteigen, in meine heimlichsten
Gedanken einsteigen?
Schamloser! Unbekannter - Dieb!
Was willst du dir erstehlen,
Was willst du dir erhorchen,
Was willst du dir erfoltern,
Du Folterer!
Du - Henker-Gott!
Oder soll ich, dem Hunde gleich,
Vor dir mich wälzen?
Hingebend, begeistert-ausser-mir,
Dir - Liebe zuwedeln?
In vain!
Goad further!
Cruellest goader!
No dog--thy game just am I,
Cruellest huntsman!
Thy proudest of captives,
Thou robber 'hind the cloud-banks...
Speak finally!
Thou lightning-veiled one! Thou unknown one! Speak!
What wilt thou, highway-ambusher, from--ME?
What WILT thou, unfamiliar--God?
Umsonst! Stich weiter,
Grausamster Stachel! Nein,
Kein Hund - dein Wild nur bin ich,
Grausamster Jäger!
Dein stolzester Gefangner,
Du Räuber hinter Wolken!
Sprich endlich,
Was willst du, Wegelagerer, von mir?
Du Blitz-Verhüllter! Unbekannter! Sprich,
Was willst du, unbekannter Gott? - -
What?
Ransom-gold?
How much of ransom-gold?
Solicit much--that bid'th my pride!
And be concise--that bid'th mine other pride!
Ha! Ha!
Wie? Lösegeld?
Was willst du Lösegelds?
Verlange Viel - das räth mein Stolz!
Und rede kurz - das räth mein andrer Stolz!
Haha!
ME--wantst thou? me? --Entire?... Mich - willst du? Mich?
Mich - ganz?
Ha! Ha!
And torturest me, fool that thou art,
Dead-torturest quite my pride?
Give LOVE to me--who warm'th me still?
Who lov'th me still?-
Give ardent fingers
Give heartening charcoal-warmers,
Give me, the lonesomest,
The ice (ah! seven-fold frozen ice
For very enemies,
For foes, doth make one thirst).
Give, yield to me,
Cruellest foe,
--THYSELF!--
Haha!
Und marterst mich, Narr, der du bist,
Zermarterst meinen Stolz?
Gieb Liebe mir - wer wärmt mich noch?
Wer liebt mich noch? - gieb heisse Hände,
Gieb Herzens-Kohlenbecken,
Gieb mir, dem Einsamsten,
Den Eis, ach! siebenfaches Eis
Nach Feinden selber,
Nach Feinden schmachten lehrt,
Gieb, ja ergieb,
Grausamster Feind,
Mir - dich! - -
Away!
There fled he surely,
My final, only comrade,
My greatest foe,
Mine unfamiliar--
My hangman-God!...
Davon!
Da floh er selber,
Mein letzter einziger Genoss,
Mein grosser Feind,
Mein Unbekannter,
Mein Henker-Gott! -
--Nay!
Come thou back!
WITH all of thy great tortures!
To me the last of lonesome ones,
Oh, come thou back!
All my hot tears in streamlets trickle
Their course to thee!
- Nein! Komm zurück,
Mit allen deinen Martern!
Zum Letzten aller Einsamen
Oh komm zurück!
All meine Thränen-Bäche laufen
Zu dir den Lauf!
And all my final hearty fervour--
Up-glow'th to THEE!
Oh, come thou back,
Mine unfamiliar God! my PAIN!
My final bliss!
Und meine letzte Herzens-Flamme -
Dir glüht sie auf!
Oh komm zurück,
Mein unbekannter Gott! Mein Schmerz! Mein letztes -
Glück!
2. 2.
--Here, however, Zarathustra could no longer restrain himself; he took his staff and struck the wailer with all his might. "Stop this," cried he to him with wrathful laughter, "stop this, thou stage-player! Thou false coiner! Thou liar from the very heart! I know thee well! - Hier aber konnte sich Zarathustra nicht länger halten, nahm seinen Stock und schlug mit allen Kräften auf den jammernden los. ``Halt ein! schrie er ihm zu, mit ingrimmigem Lachen, halt ein, du Schauspieler! Du Falschmünzer! Du Lügner aus dem Grunde! Ich erkenne dich wohl!
I will soon make warm legs to thee, thou evil magician: I know well how-- to make it hot for such as thou!" Ich will dir schon warme Beine machen, du schlimmer Zauberer, ich verstehe mich gut darauf, Solchen wie du bist - einzuheizen!''
--"Leave off," said the old man, and sprang up from the ground, "strike me no more, O Zarathustra! I did it only for amusement! - ``Lass ab, sagte der alte Mann und sprang vom Boden auf, schlage nicht mehr, oh Zarathustra! Ich trieb's also nur zum Spiele!
That kind of thing belongeth to mine art. Thee thyself, I wanted to put to the proof when I gave this performance. And verily, thou hast well detected me! Solcherlei gehört zu meiner Kunst; dich selber wollte ich auf die Probe stellen, als ich dir diese Probe gab! Und, wahrlich, du hast mich gut durchschaut!
But thou thyself--hast given me no small proof of thyself: thou art HARD, thou wise Zarathustra! Hard strikest thou with thy 'truths,' thy cudgel forceth from me--THIS truth!" Aber auch du - gabst mir von dir keine kleine Probe: du bist hart, du weiser Zarathustra! Hart schlägst du zu mit deinen ``Wahrheiten,'' dein Knüttel erzwingt von mir - diese Wahrheit!''
--"Flatter not," answered Zarathustra, still excited and frowning, "thou stage-player from the heart! Thou art false: why speakest thou--of truth! - ``Schmeichle nicht, antwortete Zarathustra, immer noch erregt und finsterblickend, du Schauspieler aus dem Grunde! Du bist falsch: was redest du - von Wahrheit!
Thou peacock of peacocks, thou sea of vanity; WHAT didst thou represent before me, thou evil magician; WHOM was I meant to believe in when thou wailedst in such wise?" Du Pfau der Pfauen, du Meer der Eitelkeit, was spieltest du vor mir, du schlimmer Zauberer, an wen sollte ich glauben, als du in solcher Gestalt jammertest?''
"THE PENITENT IN SPIRIT," said the old man, "it was him--I represented; thou thyself once devisedst this expression-- ``Den Büsser des Geistes, sagte der alte Mann, den - spielte ich: du selber erfandest einst diess Wort -
--The poet and magician who at last turneth his spirit against himself, the transformed one who freezeth to death by his bad science and conscience. - den Dichter und Zauberer, der gegen sich selber endlich seinen Geist wendet, den Verwandelten, der an seinem bösen Wissen und Gewissen erfriert.
And just acknowledge it: it was long, O Zarathustra, before thou discoveredst my trick and lie! Thou BELIEVEDST in my distress when thou heldest my head with both thy hands,-- Und gesteh es nur ein: es währte lange, oh Zarathustra, bis du hinter meine Kunst und Lüge kamst! Du glaubtest an meine Noth, als du mir den Kopf mit beiden Händen hieltest, -
--I heard thee lament 'we have loved him too little, loved him too little!' Because I so far deceived thee, my wickedness rejoiced in me." - ich hörte dich jammern ``man hat ihn zu wenig geliebt, zu wenig geliebt!'' Dass ich dich soweit betrog, darüber frohlockte inwendig meine Bosheit.''
"Thou mayest have deceived subtler ones than I," said Zarathustra sternly. "I am not on my guard against deceivers; I HAVE TO BE without precaution: so willeth my lot. ``Du magst Feinere betrogen haben als mich, sagte Zarathustra hart. Ich bin nicht auf der Hut vor Betrügern, ich muss ohne Vorsicht sein: so will es mein Loos.
Thou, however,--MUST deceive: so far do I know thee! Thou must ever be equivocal, trivocal, quadrivocal, and quinquivocal! Even what thou hast now confessed, is not nearly true enough nor false enough for me! Du aber - musst betrügen: so weit kenne ich dich! Du musst immer zwei- drei- vier- und fünfdeutig sein! Auch was du jetzt bekanntest, war mir lange nicht wahr und nicht falsch genung!
Thou bad false coiner, how couldst thou do otherwise! Thy very malady wouldst thou whitewash if thou showed thyself naked to thy physician. Du schlimmer Falschmünzer, wie könntest du anders! Deine Krankheit würdest du noch schminken, wenn du dich deinem Arzte nackt zeigtest.
Thus didst thou whitewash thy lie before me when thou saidst: 'I did so ONLY for amusement!' There was also SERIOUSNESS therein, thou ART something of a penitent-in-spirit! So schminktest du eben vor mir deine Lüge, als du sprachst: ``ich trieb's also nur zum Spiele!'' Es war auch Ernst darin, du bist Etwas von einem Büsser des Geistes!
I divine thee well: thou hast become the enchanter of all the world; but for thyself thou hast no lie or artifice left,--thou art disenchanted to thyself! Ich errathe dich wohl: du wurdest der Bezauberer Aller, aber gegen dich hast du keine Lüge und List mehr übrig, - du selber bist dir entzaubert!
Thou hast reaped disgust as thy one truth. No word in thee is any longer genuine, but thy mouth is so: that is to say, the disgust that cleaveth unto thy mouth."-- Du erntetest den Ekel ein, als deine Eine Wahrheit. Kein Wort ist mehr an dir ächt, aber dein Mund: nämlich der Ekel, der an deinem Munde klebt.'' - -
--"Who art thou at all!" cried here the old magician with defiant voice, "who dareth to speak thus unto ME, the greatest man now living?"--and a green flash shot from his eye at Zarathustra. But immediately after he changed, and said sadly: - ``Wer bist du doch! schrie hier der alte Zauberer mit einer trotzigen Stimme, wer darf also zu m i r reden, dem Grössten, der heute lebt?'' - und ein grüner Blitz schoss aus seinem Auge nach Zarathustra. Aber gleich darauf verwandelte er sich und sagte traurig:
"O Zarathustra, I am weary of it, I am disgusted with mine arts, I am not GREAT, why do I dissemble! But thou knowest it well--I sought for greatness! ``Oh Zarathustra, ich bin's müde, es ekelt mich meiner Künste, ich bin nicht gross, was verstelle ich mich! Aber, du weisst es wohl - ich suchte nach Grösse!
A great man I wanted to appear, and persuaded many; but the lie hath been beyond my power. On it do I collapse. Einen grossen Menschen wollte ich vorstellen und überredete Viele: aber diese Lüge gieng über meine Kraft. An ihr zerbreche ich.
O Zarathustra, everything is a lie in me; but that I collapse--this my collapsing is GENUINE!"-- Oh Zarathustra, Alles ist Lüge an mir; aber dass ich zerbreche - diess mein Zerbrechen ist ächt!'' -
"It honoureth thee," said Zarathustra gloomily, looking down with sidelong glance, "it honoureth thee that thou soughtest for greatness, but it betrayeth thee also. Thou art not great. ``Es ehrt dich, sprach Zarathustra düster und zur Seite niederblickend, es ehrt dich, dass du nach Grösse suchtest, aber es verräth dich auch. Du bist nicht gross.
Thou bad old magician, THAT is the best and the honestest thing I honour in thee, that thou hast become weary of thyself, and hast expressed it: 'I am not great.' Du schlimmer alter Zauberer, das ist dein Bestes und Redlichstes, was ich an dir ehre, dass du deiner müde wurdest und es aussprachst: ``ich bin nicht gross.''
THEREIN do I honour thee as a penitent-in-spirit, and although only for the twinkling of an eye, in that one moment wast thou--genuine. Darin ehre ich dich als einen Büsser des Geistes: und wenn auch nur für einen Hauch und Husch, diesen Einen Augenblick warst du - ächt.
But tell me, what seekest thou here in MY forests and rocks? And if thou hast put thyself in MY way, what proof of me wouldst thou have?-- Aber sprich, was suchst du hier in meinen Wäldern und Felsen? Und wenn du mir dich in den Weg legtest, welche Probe wolltest du von mir? -
--Wherein didst thou put ME to the test?" - wess versuchtest du mich?'' -
Thus spake Zarathustra, and his eyes sparkled. But the old magician kept silence for a while; then said he: "Did I put thee to the test? I--seek only. Also sprach Zarathustra, und seine Augen funkelten. Der alte Zauberer schwieg eine Weile, dann sagte er: ``Versuchte ich dich? Ich - suche nur.
O Zarathustra, I seek a genuine one, a right one, a simple one, an unequivocal one, a man of perfect honesty, a vessel of wisdom, a saint of knowledge, a great man! Oh Zarathustra, ich suche einen Ächten, Rechten, Einfachen, Eindeutigen, einen Menschen aller Redlichkeit, ein Gefäss der Weisheit, einen Heiligen der Erkenntniss, einen grossen Menschen!
Knowest thou it not, O Zarathustra? I SEEK ZARATHUSTRA." Weisst du es denn nicht, oh Zarathustra? Ich suche Zarathustra.''
--And here there arose a long silence between them: Zarathustra, however, became profoundly absorbed in thought, so that he shut his eyes. But afterwards coming back to the situation, he grasped the hand of the magician, and said, full of politeness and policy: - Und hier entstand ein langes Stillschweigen zwischen Beiden; Zarathustra aber versank tief hinein in sich selber, also dass er die Augen schloss. Dann aber, zu seinem Unterredner zurückkehrend, ergriff er die Hand des Zauberers und sprach, voller Artigkeit und Arglist:
"Well! Up thither leadeth the way, there is the cave of Zarathustra. In it mayest thou seek him whom thou wouldst fain find. ``Wohlan! Dort hinauf führt der Weg, da liegt die Höhle Zarathustra's. In ihr darfst du suchen, wen du finden möchtest.
And ask counsel of mine animals, mine eagle and my serpent: they shall help thee to seek. My cave however is large. Und frage meine Thiere um Rath, meinen Adler und meine Schlange: die sollen dir suchen helfen. Meine Höhle aber ist gross.
I myself, to be sure--I have as yet seen no great man. That which is great, the acutest eye is at present insensible to it. It is the kingdom of the populace. Ich selber freilich - ich sah noch keinen grossen Menschen. Was gross ist, dafür ist das Auge der Feinsten heute grob. Es ist das Reich des Pöbels.
Many a one have I found who stretched and inflated himself, and the people cried: 'Behold; a great man!' But what good do all bellows do! The wind cometh out at last. So Manchen fand ich schon, der streckte und blähte sich, und das Volk schrie: ``Seht da, einen grossen Menschen!'' Aber was helfen alle Blasebälge! Zuletzt fährt der Wind heraus.
At last bursteth the frog which hath inflated itself too long: then cometh out the wind. To prick a swollen one in the belly, I call good pastime. Hear that, ye boys! Zuletzt platzt ein Frosch, der sich zu lange aufblies: da fährt der Wind heraus. Einem Geschwollnen in den Bauch stechen, das heisse ich eine brave Kurzweil. Hört das, ihr Knaben!
Our to-day is of the populace: who still KNOWETH what is great and what is small! Who could there seek successfully for greatness! A fool only: it succeedeth with fools. Diess Heute ist des Pöbels: wer weiss da noch, was gross, was klein ist! Wer suchte da mit Glück nach Grösse! Ein Narr allein: den Narren glückt's.
Thou seekest for great men, thou strange fool? Who TAUGHT that to thee? Is to-day the time for it? Oh, thou bad seeker, why dost thou--tempt me?"-- Du suchst nach grossen Menschen, du wunderlicher Narr? Wer lehrte's dich? Ist heute dazu die Zeit? Oh du schlimmer Sucher, was - versuchst du mich?'' - -
Thus spake Zarathustra, comforted in his heart, and went laughing on his way. Also sprach Zarathustra, getrösteten Herzens, und gierig lachend seines Wegs fürbass.