Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 3

XLVII. INVOLUNTARY BLISS.

Von der Seligkeit wider Willen

With such enigmas and bitterness in his heart did Zarathustra sail o'er the sea. When, however, he was four day-journeys from the Happy Isles and from his friends, then had he surmounted all his pain--: triumphantly and with firm foot did he again accept his fate. And then talked Zarathustra in this wise to his exulting conscience: Mit solchen Räthseln und Bitternissen im Herzen fuhr Zarathustra über das Meer. Als er aber vier Tagereisen fern war von den glückseligen Inseln und von seinen Freunden, da hatte er allen seinen Schmerz überwunden -: siegreich und mit festen Füssen stand er wieder auf seinem Schicksal. Und damals redete Zarathustra also zu seinem frohlockenden Gewissen:
Alone am I again, and like to be so, alone with the pure heaven, and the open sea; and again is the afternoon around me. Allein bin ich wieder und will es sein, allein mit reinem Himmel und freiem Meere; und wieder ist Nachmittag um mich.
On an afternoon did I find my friends for the first time; on an afternoon, also, did I find them a second time:--at the hour when all light becometh stiller. Des Nachmittags fand ich zum ersten Male einst meine Freunde, des Nachmittags auch zum anderen Male: - zur Stunde, da alles Licht stiller wird.
For whatever happiness is still on its way 'twixt heaven and earth, now seeketh for lodging a luminous soul: WITH HAPPINESS hath all light now become stiller. Denn was von Glück noch unterwegs ist zwischen Himmel und Erde, das sucht sich nun zur Herberge noch eine lichte Seele: vor Glück ist alles Licht jetzt stiller worden.
O afternoon of my life! Once did my happiness also descend to the valley that it might seek a lodging: then did it find those open hospitable souls. Oh Nachmittag meines Lebens! Einst stieg auch mein Glück zu Thale, dass es sich eine Herberge suche: da fand es diese offnen gastfreundlichen Seelen.
O afternoon of my life! What did I not surrender that I might have one thing: this living plantation of my thoughts, and this dawn of my highest hope! Oh Nachmittag meines Lebens! Was gab ich nicht hin, dass ich Eins hätte: diese lebendige Pflanzung meiner Gedanken und diess Morgenlicht meiner höchsten Hoffnung!
Companions did the creating one once seek, and children of HIS hope: and lo, it turned out that he could not find them, except he himself should first create them. Gefährten suchte einst der Schaffende und Kinder seiner Hoffnung: und siehe, es fand sich, dass er sie nicht finden könne, es sei denn, er schaffe sie selber erst.
Thus am I in the midst of my work, to my children going, and from them returning: for the sake of his children must Zarathustra perfect himself. Also bin ich mitten in meinem Werke, zu meinen Kindern gehend und von ihnen kehrend: um seiner Kinder willen muss Zarathustra sich selbst vollenden.
For in one's heart one loveth only one's child and one's work; and where there is great love to oneself, then is it the sign of pregnancy: so have I found it. Denn von Grund aus liebt man nur sein Kind und Werk; und wo grosse Liebe zu sich selber ist, da ist sie der Schwangerschaft Wahrzeichen: so fand ich's.
Still are my children verdant in their first spring, standing nigh one another, and shaken in common by the winds, the trees of my garden and of my best soil. Noch grünen mir meine Kinder in ihrem ersten Frühlinge, nahe bei einander stehend und gemeinsam von Winden geschüttelt, die Bäume meines Gartens und besten Erdreichs.
And verily, where such trees stand beside one another, there ARE Happy Isles! ``Und wahrlich! Wo solche Bäume bei einander stehn, da sind glückselige Inseln!
But one day will I take them up, and put each by itself alone: that it may learn lonesomeness and defiance and prudence. Aber einstmals will ich sie ausheben und einen jeden für sich allein stellen: dass er Einsamkeit lerne und Trotz und Vorsicht.
Gnarled and crooked and with flexible hardness shall it then stand by the sea, a living lighthouse of unconquerable life. Knorrig und gekrümmt und mit biegsamer Härte soll er mir dann am Meere dastehn, ein lebendiger Leuchtthurm unbesiegbaren Lebens.
Yonder where the storms rush down into the sea, and the snout of the mountain drinketh water, shall each on a time have his day and night watches, for HIS testing and recognition. Dort, wo die Stürme hinab in's Meer stürzen, und des Gebirgs Rüssel Wasser trinkt, da soll ein jeder einmal seine Tag- und Nachtwachen haben, zu seiner Prüfung und Erkenntniss.
Recognised and tested shall each be, to see if he be of my type and lineage:--if he be master of a long will, silent even when he speaketh, and giving in such wise that he TAKETH in giving:-- Erkannt und geprüft soll er werden, darauf, ob er meiner Art und Abkunft ist, - ob er eines langen Willens Herr sei, schweigsam, auch wenn er redet, und nachgebend also, dass er im Geben nimmt: -
--So that he may one day become my companion, a fellow-creator and fellow- enjoyer with Zarathustra:--such a one as writeth my will on my tables, for the fuller perfection of all things. - dass er einst mein Gefährte werde und ein Mitschaffender und Mitfeiernder Zarathustra's -: ein Solcher, der mir meinen Willen auf meine Tafeln schreibt: zu aller Dinge vollerer Vollendung.
And for his sake and for those like him, must I perfect MYSELF: therefore do I now avoid my happiness, and present myself to every misfortune--for MY final testing and recognition. Und um seinetwillen und seines Gleichen muss ich selber mich vollenden: darum weiche ich jetzt meinem Glücke aus und biete mich allem Unglücke an - zu meiner letzten Prüfung und Erkenntniss.
And verily, it were time that I went away; and the wanderer's shadow and the longest tedium and the stillest hour--have all said unto me: "It is the highest time!" Und wahrlich, Zeit war's, dass ich gierig; und des Wanderers Schatten und die längste Weile und die stillste Stunde - alle redeten mir zu: ``es ist höchste Zeit!''
The word blew to me through the keyhole and said "Come!" The door sprang subtlely open unto me, and said "Go!" Der Wind blies mir durch's Schlüsselloch und sagte ``Komm!'' Die Thür sprang mir listig auf und sagte ``Geh!''
But I lay enchained to my love for my children: desire spread this snare for me--the desire for love--that I should become the prey of my children, and lose myself in them. Aber ich lag angekettet an die Liebe zu meinen Kindern: das Begehren legte mir diese Schlinge, das Begehren nach Liebe, dass ich meiner Kinder Beute würde und mich an sie verlöre.
Desiring--that is now for me to have lost myself. I POSSESS YOU, MY CHILDREN! In this possessing shall everything be assurance and nothing desire. Begehren - das heisst mir schon: mich verloren haben. Ich habe euch, meine Kinder! In diesem Haben soll Alles Sicherheit und Nichts Begehren sein.
But brooding lay the sun of my love upon me, in his own juice stewed Zarathustra,--then did shadows and doubts fly past me. Aber brütend lag die Sonne meiner Liebe auf mir, im eignen Safte kochte Zarathustra, - da flogen Schatten und Zweifel über mich weg.
For frost and winter I now longed: "Oh, that frost and winter would again make me crack and crunch!" sighed I:--then arose icy mist out of me. Nach Frost und Winter gelüstete mich schon: ``oh dass Frost und Winter mich wieder knacken und knirschen machten!'' seufzte ich: - da stiegen eisige Nebel aus mir auf.
My past burst its tomb, many pains buried alive woke up--: fully slept had they merely, concealed in corpse-clothes. Meine Vergangenheit brach ihm Gräber, manch lebendig begrabner Schmerz wachte auf -: ausgeschlafen hatte er sich nur, versteckt in Leichen-Gewänder.
So called everything unto me in signs: "It is time!" But I--heard not, until at last mine abyss moved, and my thought bit me. Also rief mir Alles in Zeichen zu: ``es ist Zeit!'' - Aber ich - hörte nicht: bis endlich mein Abgrund sich rührte und mein Gedanke mich biss.
Ah, abysmal thought, which art MY thought! When shall I find strength to hear thee burrowing, and no longer tremble? Ach, abgründlicher Gedanke, der du mein Gedanke bist! Wann finde ich die Stärke, dich graben zu hören und nicht mehr zu zittern?
To my very throat throbbeth my heart when I hear thee burrowing! Thy muteness even is like to strangle me, thou abysmal mute one! Bis zur Kehle hinauf klopft mir das Herz, wenn ich dich graben höre! Dein Schweigen noch will mich würgen, du abgründlich Schweigender!
As yet have I never ventured to call thee UP; it hath been enough that I-- have carried thee about with me! As yet have I not been strong enough for my final lion-wantonness and playfulness. Noch wagte ich niemals, dich herauf zu rufen: genug schon, dass ich dich mit mir - trug! Noch war ich nicht stark genug zum letzten Löwen-Übermuthe und -Muthwillen.
Sufficiently formidable unto me hath thy weight ever been: but one day shall I yet find the strength and the lion's voice which will call thee up! Genug des Furchtbaren war mir immer schon deine Schwere: aber einst soll ich noch die Stärke finden und die Löwen-Stimme, die dich herauf ruft!
When I shall have surmounted myself therein, then will I surmount myself also in that which is greater; and a VICTORY shall be the seal of my perfection!-- Wenn ich mich dessen erst überwunden habe, dann will ich mich auch des Grösseren noch überwinden; und ein Sieg soll meiner Vollendung Siegel sein! -
Meanwhile do I sail along on uncertain seas; chance flattereth me, smooth- tongued chance; forward and backward do I gaze--, still see I no end. Inzwischen treibe ich noch auf ungewissen Meeren; der Zufall schmeichelt mir, der glattzüngige; vorwärts und rückwärts schaue ich -, noch schaue ich kein Ende.
As yet hath the hour of my final struggle not come to me--or doth it come to me perhaps just now? Verily, with insidious beauty do sea and life gaze upon me round about: Noch kam mir die Stunde meines letzten Kampfes nicht, - oder kommt sie wohl mir eben? Wahrlich, mit tückischer Schönheit schaut mich rings Meer und Leben an!
O afternoon of my life! O happiness before eventide! O haven upon high seas! O peace in uncertainty! How I distrust all of you! Oh Nachmittag meines Lebens! Oh Glück vor Abend! Oh Hafen auf hoher See! Oh Friede im Ungewissen! Wie misstraue ich euch Allen!
Verily, distrustful am I of your insidious beauty! Like the lover am I, who distrusteth too sleek smiling. Wahrlich, misstrauisch bin ich gegen eure tückische Schönheit! Dem Liebenden gleiche ich, der allzusammtenem Lächeln misstraut.
As he pusheth the best-beloved before him--tender even in severity, the jealous one--, so do I push this blissful hour before me. Wie er die Geliebteste vor sich her stösst, zärtlich noch in seiner Härte, der Eifersüchtige -, also stosse ich diese selige Stunde vor mir her.
Away with thee, thou blissful hour! With thee hath there come to me an involuntary bliss! Ready for my severest pain do I here stand:--at the wrong time hast thou come! Hinweg mit dir, du selige Stunde! Mit dir kam mir eine Seligkeit wider Willen! Willig zu meinem tiefsten Schmerze stehe ich hier: - zur Unzeit kamst du!
Away with thee, thou blissful hour! Rather harbour there--with my children! Hasten! and bless them before eventide with MY happiness! Hinweg mit dir, du selige Stunde! Lieber nimm Herberge dort - bei meinen Kindern! Eile! und segne sie vor Abend noch mit meinem Glücke!
There, already approacheth eventide: the sun sinketh. Away--my happiness!-- Da naht schon der Abend: die Sonne sinkt. Dahin - mein Glück! -
Thus spake Zarathustra. And he waited for his misfortune the whole night; but he waited in vain. The night remained clear and calm, and happiness itself came nigher and nigher unto him. Towards morning, however, Zarathustra laughed to his heart, and said mockingly: "Happiness runneth after me. That is because I do not run after women. Happiness, however, is a woman." Also sprach Zarathustra. Und er wartete auf sein Unglück die ganze Nacht: aber er wartete umsonst. Die Nacht blieb hell und still, und das Glück selber kam ihm immer näher und näher. Gegen Morgen aber lachte Zarathustra zu seinem Herzen und sagte spöttisch: ``das Glück läuft mir nach. Das kommt davon, dass ich nicht den Weibern nachlaufe. Das Glück aber ist ein Weib.''