Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 4

LXXIX. THE DRUNKEN SONG.

Das Nachtwandler-Lied

1. 1.
Meanwhile one after another had gone out into the open air, and into the cool, thoughtful night; Zarathustra himself, however, led the ugliest man by the hand, that he might show him his night-world, and the great round moon, and the silvery water-falls near his cave. There they at last stood still beside one another; all of them old people, but with comforted, brave hearts, and astonished in themselves that it was so well with them on earth; the mystery of the night, however, came nigher and nigher to their hearts. And anew Zarathustra thought to himself: "Oh, how well do they now please me, these higher men!"--but he did not say it aloud, for he respected their happiness and their silence.-- Inzwischen aber war Einer nach dem Andern hinaus getreten, in's Freie und in die kühle nachdenkliche Nacht; Zarathustra selber aber führte den hässlichsten Menschen an der Hand, dass er ihm seine Nacht-Welt und den grossen runden Mond und die silbernen Wasserstürze bei seiner Höhle zeige. Da standen sie endlich still bei einander, lauter alte Leute, aber mit einem getrösteten tapferen Herzen und verwundert bei sich, dass es ihnen auf Erden so wohl war; die Heimlichkeit der Nacht aber kam ihnen näher und näher an's Herz. Und von Neuem dachte Zarathustra bei sich: ``oh wie gut sie mir nun gefallen, diese höheren Menschen!'' - aber er sprach es nicht aus, denn er ehrte ihr Glück und ihr Stillschweigen. -
Then, however, there happened that which in this astonishing long day was most astonishing: the ugliest man began once more and for the last time to gurgle and snort, and when he had at length found expression, behold! there sprang a question plump and plain out of his mouth, a good, deep, clear question, which moved the hearts of all who listened to him. Da aber geschah Das, was an jenem erstaunlichen langen Tage das Erstaunlichste war: der hässlichste Mensch begann noch ein Mal und zum letzten Mal zu gurgeln und zu schnauben, und als er es bis zu Worten gebracht hatte, siehe, da sprang eine Frage rund und reinlich aus seinem Munde, eine gute tiefe klare Frage, welche Allen, die ihm zuhörten, das Herz im Leibe bewegte.
"My friends, all of you," said the ugliest man, "what think ye? For the sake of this day--_I_ am for the first time content to have lived mine entire life. ``Meine Freunde insgesammt, sprach der hässlichste Mensch, was dünket euch? Um dieses Tags Willen - ich bin's zum ersten Male zufrieden, dass ich das ganze Leben lebte.
And that I testify so much is still not enough for me. It is worth while living on the earth: one day, one festival with Zarathustra, hath taught me to love the earth. Und dass ich so viel bezeuge, ist mir noch nicht genug. Es lohnt sich auf der Erde zu leben: Ein Tag, Ein Fest mit Zarathustra lehrte mich die Erde lieben.
'Was THAT--life?' will I say unto death. 'Well! Once more!' ``War Das - das Leben?'' will ich zum Tode sprechen. ``Wohlan! Noch Ein Mal!''
My friends, what think ye? Will ye not, like me, say unto death: 'Was THAT--life? For the sake of Zarathustra, well! Once more!'"-- Meine Freunde, was dünket euch? Wollt ihr nicht gleich mir zum Tode sprechen: War Das - das Leben? Um Zarathustra's Willen, wohlan! Noch Ein Mal!'' - -
Thus spake the ugliest man; it was not, however, far from midnight. And what took place then, think ye? As soon as the higher men heard his question, they became all at once conscious of their transformation and convalescence, and of him who was the cause thereof: then did they rush up to Zarathustra, thanking, honouring, caressing him, and kissing his hands, each in his own peculiar way; so that some laughed and some wept. The old soothsayer, however, danced with delight; and though he was then, as some narrators suppose, full of sweet wine, he was certainly still fuller of sweet life, and had renounced all weariness. There are even those who narrate that the ass then danced: for not in vain had the ugliest man previously given it wine to drink. That may be the case, or it may be otherwise; and if in truth the ass did not dance that evening, there nevertheless happened then greater and rarer wonders than the dancing of an ass would have been. In short, as the proverb of Zarathustra saith: "What doth it matter!" Also sprach der hässlichste Mensch; es war aber nicht lange vor Mitternacht. Und was glaubt ihr wohl, dass damals sich zutrug? Sobald die höheren Menschen seine Frage hörten, wurden sie sich mit Einem Male ihrer Verwandlung und Genesung bewusst, und wer ihnen dieselbe gegeben habe: da sprangen sie auf Zarathustra zu, dankend, verehrend, liebkosend, ihm die Hände küssend, so wie es der Art eines Jeden eigen war: also dass Einige lachten, Einige weinten. Der alte Wahrsager aber tanzte vor Vergnügen; und wenn er auch, wie manche Erzähler meinen, damals voll süssen Weines war, so war er gewisslich noch voller des süssen Lebens und hatte aller Müdigkeit abgesagt. Es giebt sogar Solche, die erzählen, dass damals der Esel getanzt habe: nicht umsonst nämlich habe ihm der hässlichste Mensch vorher Wein zu trinken gegeben. Diess mag sich nun so verhalten oder auch anders; und wenn in Wahrheit an jenem Abende der Esel nicht getanzt hat, so geschahen doch damals grössere und seltsamere Wunderdinge als es das Tanzen eines Esels wäre. Kurz, wie das Sprichwort Zarathustra's lautet: ``was liegt daran!''
2. 2.
When, however, this took place with the ugliest man, Zarathustra stood there like one drunken: his glance dulled, his tongue faltered and his feet staggered. And who could divine what thoughts then passed through Zarathustra's soul? Apparently, however, his spirit retreated and fled in advance and was in remote distances, and as it were "wandering on high mountain-ridges," as it standeth written, "'twixt two seas, Zarathustra aber, als sich diess mit dem hässlichsten Menschen zutrug, stand da, wie ein Trunkener: sein Blick erlosch, seine Zunge lallte, seine Füsse schwankten. Und wer möchte auch errathen, welche Gedanken dabei über Zarathustra's Seele liefen? Ersichtlich aber wich sein Geist zurück und floh voraus und war in weiten Fernen und gleichsam ``auf hohem Joche, wie geschrieben steht, zwischen zwei Meeren,
--Wandering 'twixt the past and the future as a heavy cloud." Gradually, however, while the higher men held him in their arms, he came back to himself a little, and resisted with his hands the crowd of the honouring and caring ones; but he did not speak. All at once, however, he turned his head quickly, for he seemed to hear something: then laid he his finger on his mouth and said: "COME!" - zwischen Vergangenem und Zukünftigem als schwere Wolke wandelnd.'' Allgemach aber, während ihn die höheren Menschen in den Armen hielten, kam er ein Wenig zu sich selber zurück und wehrte mit den Händen dem Gedränge der Verehrenden und Besorgten; doch sprach er nicht. Mit Einem Male aber wandte er schnell den Kopf, denn er schien Etwas zu hören: da legte er den Finger an den Mund und sprach: ``Kommt!''
And immediately it became still and mysterious round about; from the depth however there came up slowly the sound of a clock-bell. Zarathustra listened thereto, like the higher men; then, however, laid he his finger on his mouth the second time, and said again: "COME! COME! IT IS GETTING ON TO MIDNIGHT!"--and his voice had changed. But still he had not moved from the spot. Then it became yet stiller and more mysterious, and everything hearkened, even the ass, and Zarathustra's noble animals, the eagle and the serpent,--likewise the cave of Zarathustra and the big cool moon, and the night itself. Zarathustra, however, laid his hand upon his mouth for the third time, and said: Und alsbald wurde es rings still und heimlich; aus der Tiefe aber kam langsam der Klang einer Glocke herauf. Zarathustra horchte darnach, gleich den höheren Menschen; dann aber legte er zum andern Male den Finger an den Mund und sprach wiederum: ``Kommt! Kommt! Es geht gen Mitternacht!'' - und seine Stimme hatte sich verwandelt. Aber immer noch rührte er sich nicht von der Stelle: da wurde es noch stiller und heimlicher, und Alles horchte, auch der Esel, und Zarathustra's Ehrenthiere, der Adler und die Schlange, insgleichen die Höhle Zarathustra's und der grosse kühle Mond und die Nacht selber. Zarathustra aber legte zum dritten Male die Hand an den Mund und sprach:
COME! COME! COME! LET US NOW WANDER! IT IS THE HOUR: LET US WANDER INTO THE NIGHT! Kommt! Kommt! Kommt! Lasst uns jetzo wandeln! Es ist die Stunde: lasst uns in die Nacht wandeln!
3. 3.
Ye higher men, it is getting on to midnight: then will I say something into your ears, as that old clock-bell saith it into mine ear,-- Ihr höheren Menschen, es geht gen Mitternacht: da will ich euch Etwas in die Ohren sagen, wie jene alte Glocke es mir in's Ohr sagt, -
--As mysteriously, as frightfully, and as cordially as that midnight clock- bell speaketh it to me, which hath experienced more than one man: - so heimlich, so schrecklich, so herzlich, wie jene Mitternachts-Glocke zu mir es redet, die mehr erlebt hat als Ein Mensch:
--Which hath already counted the smarting throbbings of your fathers' hearts--ah! ah! how it sigheth! how it laugheth in its dream! the old, deep, deep midnight! - welche schon eurer Väter Herzens-Schmerzens-Schläge abzählte - ach! ach! wie sie seufzt! wie sie im Traume lacht! die alte tiefe tiefe Mitternacht!
Hush! Hush! Then is there many a thing heard which may not be heard by day; now however, in the cool air, when even all the tumult of your hearts hath become still,-- Still! Still! Da hört sich Manches, das am Tage nicht laut werden darf; nun aber, bei kühler Luft, da auch aller Lärm eurer Herzen stille ward, -
--Now doth it speak, now is it heard, now doth it steal into overwakeful, nocturnal souls: ah! ah! how the midnight sigheth! how it laugheth in its dream! - nun redet es, nun hört es sich, nun schleicht es sich in nächtliche überwache Seelen: ach! ach! wie sie seufzt! wie sie im Traume lacht!
--Hearest thou not how it mysteriously, frightfully, and cordially speaketh unto THEE, the old deep, deep midnight? - hörst du's nicht, wie sie heimlich, schrecklich, herzlich zu dir redet, die alte tiefe tiefe Mitternacht?
O MAN, TAKE HEED! Oh Mensch, gieb Acht!
4. 4.
Woe to me! Whither hath time gone? Have I not sunk into deep wells? The world sleepeth-- Wehe mir! Wo ist die Zeit hin? Sank ich nicht in tiefe Brunnen? Die Welt schläft -
Ah! Ah! The dog howleth, the moon shineth. Rather will I die, rather will I die, than say unto you what my midnight-heart now thinketh. Ach! Ach! Der Hund heult, der Mond scheint. Lieber will ich sterben, sterben, als euch sagen, was mein Mitternachts-Herz eben denkt.
Already have I died. It is all over. Spider, why spinnest thou around me? Wilt thou have blood? Ah! Ah! The dew falleth, the hour cometh-- Nun starb ich schon. Es ist dahin. Spinne, was spinnst du um mich? Willst du Blut? Ach! Ach! der Thau fällt, die Stunde kommt -
--The hour in which I frost and freeze, which asketh and asketh and asketh: "Who hath sufficient courage for it? - die Stunde, wo mich fröstelt und friert, die fragt und fragt und fragt: ``wer hat Herz genug dazu?
--Who is to be master of the world? Who is going to say: THUS shall ye flow, ye great and small streams!" - wer soll der Erde Herr sein? Wer will sagen: so sollt ihr laufen, ihr grossen und kleinen Ströme!''
--The hour approacheth: O man, thou higher man, take heed! this talk is for fine ears, for thine ears--WHAT SAITH DEEP MIDNIGHT'S VOICE INDEED? - die Stunde naht: oh Mensch, du höherer Mensch, gieb Acht! diese Rede ist für feine Ohren, für deine Ohren was spricht die tiefe Mitternacht?
5. 5.
It carrieth me away, my soul danceth. Day's-work! Day's-work! Who is to be master of the world? Es trägt mich dahin, meine Seele tanzt. Tagewerk! Tagewerk! Wer soll der Erde Herr sein?
The moon is cool, the wind is still. Ah! Ah! Have ye already flown high enough? Ye have danced: a leg, nevertheless, is not a wing. Der Mond ist kühl, der Wind schweigt. Ach! Ach! Flogt ihr schon hoch genug? Ihr tanztet: aber ein Bein ist doch kein Flügel.
Ye good dancers, now is all delight over: wine hath become lees, every cup hath become brittle, the sepulchres mutter. Ihr guten Tänzer, nun ist alle Lust vorbei, Wein ward Hefe, jeder Becher ward mürbe, die Gräber stammeln.
Ye have not flown high enough: now do the sepulchres mutter: "Free the dead! Why is it so long night? Doth not the moon make us drunken?" Ihr flogt nicht hoch genug: nun stammeln die Gräber ``erlöst doch die Todten! Warum ist so lange Nacht? Macht uns nicht der Mond trunken?''
Ye higher men, free the sepulchres, awaken the corpses! Ah, why doth the worm still burrow? There approacheth, there approacheth, the hour,-- Ihr höheren Menschen, erlöst doch die Gräber, weckt die Leichname auf! Ach, was gräbt noch der Wurm? Es naht, es naht die Stunde, -
--There boometh the clock-bell, there thrilleth still the heart, there burroweth still the wood-worm, the heart-worm. Ah! Ah! THE WORLD IS DEEP! - es brummt die Glocke, es schnarrt noch das Herz, es gräbt noch der Holzwurm, der Herzenswurm. Ach! Ach! Die Welt ist tief!
6. 6.
Sweet lyre! Sweet lyre! I love thy tone, thy drunken, ranunculine tone!-- how long, how far hath come unto me thy tone, from the distance, from the ponds of love! Süsse Leier! Süsse Leier! Ich liebe deinen Ton, deinen trunkenen Unken-Ton! - wie lang her, wie fern her kommt mir dein Ton, weit her, von den Teichen der Liebe!
Thou old clock-bell, thou sweet lyre! Every pain hath torn thy heart, father-pain, fathers'-pain, forefathers'-pain; thy speech hath become ripe,-- Du alte Glocke, du süsse Leier! Jeder Schmerz riss dir in's Herz, Vaterschmerz, Väterschmerz, Urväterschmerz, deine Rede wurde reif,-
--Ripe like the golden autumn and the afternoon, like mine anchorite heart --now sayest thou: The world itself hath become ripe, the grape turneth brown, - reif gleich goldenem Herbste und Nachmittage, gleich meinem Einsiedlerherzen - nun redest du: die Welt selber ward reif, die Traube bräunt,
--Now doth it wish to die, to die of happiness. Ye higher men, do ye not feel it? There welleth up mysteriously an odour, - nun will sie sterben, vor Glück sterben. Ihr höheren Menschen, riecht ihr's nicht? Es quillt heimlich ein Geruch herauf,
--A perfume and odour of eternity, a rosy-blessed, brown, gold-wine-odour of old happiness, - ein Duft und Geruch der Ewigkeit, ein rosenseliger, brauner Gold-Wein-Geruch von altem Glücke,
--Of drunken midnight-death happiness, which singeth: the world is deep, AND DEEPER THAN THE DAY COULD READ! von trunkenem Mitternachts-Sterbeglücke, welches singt: die Welt ist tief und tiefer als der Tag gedacht!
7. 7.
Leave me alone! Leave me alone! I am too pure for thee. Touch me not! Hath not my world just now become perfect? Lass mich! Lass mich! Ich bin zu rein für dich. Rühre mich nicht an! Ward meine Welt nicht eben vollkommen?
My skin is too pure for thy hands. Leave me alone, thou dull, doltish, stupid day! Is not the midnight brighter? Meine Haut ist zu rein für deine Hände. Lass mich, du dummer tölpischer dumpfer Tag! Ist die Mitternacht nicht heller?
The purest are to be masters of the world, the least known, the strongest, the midnight-souls, who are brighter and deeper than any day. Die Reinsten sollen der Erde Herrn sein, die Unerkanntesten, Stärksten, die Mitternachts-Seelen, die heller und tiefer sind als jeder Tag.
O day, thou gropest for me? Thou feelest for my happiness? For thee am I rich, lonesome, a treasure-pit, a gold chamber? Oh Tag, du tappst nach mir? Du tastest nach meinem Glücke? Ich bin dir reich, einsam, eine Schatzgrube, eine Goldkammer?
O world, thou wantest ME? Am I worldly for thee? Am I spiritual for thee? Am I divine for thee? But day and world, ye are too coarse,-- Oh Welt, du willst mich? Bin ich dir weltlich? Bin ich dir geistlich? Bin ich dir göttlich? Aber Tag und Welt, ihr seid zu plump, -
--Have cleverer hands, grasp after deeper happiness, after deeper unhappiness, grasp after some God; grasp not after me: - habt klügere Hände, greift nach tieferem Glücke, nach tieferem Unglücke, greift nach irgend einem Gotte, greift nicht nach mir:
--Mine unhappiness, my happiness is deep, thou strange day, but yet am I no God, no God's-hell: DEEP IS ITS WOE. - mein Unglück, mein Glück ist tief, du wunderlicher Tag, aber doch bin ich kein Gott, keine Gottes-Hölle: tief ist ihr Weh.
8. 8.
God's woe is deeper, thou strange world! Grasp at God's woe, not at me! What am I! A drunken sweet lyre,-- Gottes Weh ist tiefer, du wunderliche Welt! Greife nach Gottes Weh, nicht nach mir! Was bin ich! Eine trunkene süsse Leier, -
--A midnight-lyre, a bell-frog, which no one understandeth, but which MUST speak before deaf ones, ye higher men! For ye do not understand me! eine Mitternachts-Leier, eine Glocken-Unke, die Niemand versteht, aber welche reden muss, vor Tauben, ihr höheren Menschen! Denn ihr versteht mich nicht!
Gone! Gone! O youth! O noontide! O afternoon! Now have come evening and night and midnight,--the dog howleth, the wind: Dahin! Dahin! Oh Jugend! Oh Mittag! Oh Nachmittag! Nun kam Abend und Nacht und Mitternacht, - der Hund heult, der Wind:
--Is the wind not a dog? It whineth, it barketh, it howleth. Ah! Ah! how she sigheth! how she laugheth, how she wheezeth and panteth, the midnight! - ist der Wind nicht ein Hund? Er winselt, er kläfft, er heult. Ach! Ach! wie sie seufzt! wie sie lacht, wie sie röchelt und keucht, die Mitternacht!
How she just now speaketh soberly, this drunken poetess! hath she perhaps overdrunk her drunkenness? hath she become overawake? doth she ruminate? Wie sie eben nüchtern spricht, diese trunkene Dichterin! sie übertrat wohl ihre Trunkenheit? sie wurde überwach? sie käut zurück?
--Her woe doth she ruminate over, in a dream, the old, deep midnight--and still more her joy. For joy, although woe be deep, JOY IS DEEPER STILL THAN GRIEF CAN BE. - ihr Weh käut sie zurück, im Traume, die alte tiefe Mitternacht, und mehr noch ihre Lust. Lust nämlich, wenn schon Weh tief ist: Lust ist tiefer noch als Herzeleid.
9. 9.
Thou grape-vine! Why dost thou praise me? Have I not cut thee! I am cruel, thou bleedest--: what meaneth thy praise of my drunken cruelty? Du Weinstock! Was preisest du mich? Ich schnitt dich doch! Ich bin grausam, du blutest -: was will dein Lob meiner trunkenen Grausamkeit?
"Whatever hath become perfect, everything mature--wanteth to die!" so sayest thou. Blessed, blessed be the vintner's knife! But everything immature wanteth to live: alas! ``Was vollkommen ward, alles Reife - will sterben!'' so redest du. Gesegnet, gesegnet sei das Winzermesser! Aber alles Unreife will leben: wehe!
Woe saith: "Hence! Go! Away, thou woe!" But everything that suffereth wanteth to live, that it may become mature and lively and longing, Weh spricht: ``Vergeh! Weg, du Wehe!'' Aber Alles, was leidet, will leben, dass es reif werde und lustig und sehnsüchtig,
--Longing for the further, the higher, the brighter. "I want heirs," so saith everything that suffereth, "I want children, I do not want MYSELF,"-- - sehnsüchtig nach Fernerem, Höherem, Hellerem. ``Ich will Erben, so spricht Alles, was leidet, ich will Kinder, ich will nicht mich,'' -
Joy, however, doth not want heirs, it doth not want children,--joy wanteth itself, it wanteth eternity, it wanteth recurrence, it wanteth everything eternally-like-itself. Lust aber will nicht Erben, nicht Kinder, - Lust will sich selber, will Ewigkeit, will Wiederkunft, will Alles-sich-ewig-gleich.
Woe saith: "Break, bleed, thou heart! Wander, thou leg! Thou wing, fly! Onward! upward! thou pain!" Well! Cheer up! O mine old heart: WOE SAITH: "HENCE! GO!" Weh spricht: ``Brich, blute, Herz! Wandle, Bein! Flügel, flieg! Hinan! Hinauf! Schmerz!'' Wohlan! Wohlauf! Oh mein altes Herz: Weh spricht: ``vergeh!''
10. 10.
Ye higher men, what think ye? Am I a soothsayer? Or a dreamer? Or a drunkard? Or a dream-reader? Or a midnight-bell? Ihr höheren Menschen, was dünket euch? Bin ich ein Wahrsager? Ein Träumender? Trunkener? Ein Traumdeuter? Eine Mitternachts-Glocke?
Or a drop of dew? Or a fume and fragrance of eternity? Hear ye it not? Smell ye it not? Just now hath my world become perfect, midnight is also mid-day,-- Ein Tropfen Thau's? Ein Dunst und Duft der Ewigkeit? Hört ihr's nicht? Riecht ihr's nicht? Eben ward meine Welt vollkommen, Mitternacht ist auch Mittag, -
Pain is also a joy, curse is also a blessing, night is also a sun,--go away! or ye will learn that a sage is also a fool. Schmerz ist auch eine Lust, Fluch ist auch ein Segen, Nacht ist auch eine Sonne, - geht davon oder ihr lernt: ein Weiser ist auch ein Narr.
Said ye ever Yea to one joy? O my friends, then said ye Yea also unto ALL woe. All things are enlinked, enlaced and enamoured,-- Sagtet ihr jemals ja zu Einer Lust? Oh, meine Freunde, so sagtet ihr Ja auch zu allem Wehe. Alle Dinge sind verkettet, verfädelt, verliebt, -
--Wanted ye ever once to come twice; said ye ever: "Thou pleasest me, happiness! Instant! Moment!" then wanted ye ALL to come back again! - wolltet ihr jemals Ein Mal Zwei Mal, spracht ihr jemals ``du gefällst mir, Glück! Husch! Augenblick!'' so wolltet ihr Alles zurück!
--All anew, all eternal, all enlinked, enlaced and enamoured, Oh, then did ye LOVE the world,-- - Alles von neuem, Alles ewig, Alles verkettet, verfädelt, verliebt, oh so liebtet ihr die Welt, -
--Ye eternal ones, ye love it eternally and for all time: and also unto woe do ye say: Hence! Go! but come back! FOR JOYS ALL WANT--ETERNITY! - ihr Ewigen, liebt sie ewig und allezeit: und auch zum Weh sprecht ihr: vergeh, aber komm zurück! Denn alle Lust will - Ewigkeit!
11. 11.
All joy wanteth the eternity of all things, it wanteth honey, it wanteth lees, it wanteth drunken midnight, it wanteth graves, it wanteth grave- tears' consolation, it wanteth gilded evening-red-- Alle Lust will aller Dinge Ewigkeit, will Honig, will Hefe, will trunkene Mitternacht, will Gräber, will Gräber-Thränen-Trost, will vergüldetes Abendroth -
--WHAT doth not joy want! it is thirstier, heartier, hungrier, more frightful, more mysterious, than all woe: it wanteth ITSELF, it biteth into ITSELF, the ring's will writheth in it,-- - was will nicht Lust! sie ist durstiger, herzlicher, hungriger, schrecklicher, heimlicher als alles Weh, sie will sich, sie beisst in sich, des Ringes Wille ringt in ihr, -
--It wanteth love, it wanteth hate, it is over-rich, it bestoweth, it throweth away, it beggeth for some one to take from it, it thanketh the taker, it would fain be hated,-- - sie will Liebe, sie will Hass, sie ist überreich, schenkt, wirft weg, bettelt, dass Einer sie nimmt, dankt dem Nehmenden, sie möchte gern gehasst sein, -
--So rich is joy that it thirsteth for woe, for hell, for hate, for shame, for the lame, for the WORLD,--for this world, Oh, ye know it indeed! - so reich ist Lust, dass sie nach Wehe durstet, nach Hölle, nach Hass, nach Schmach, nach dem Krüppel, nach Welt, - denn diese Welt, oh ihr kennt sie ja!
Ye higher men, for you doth it long, this joy, this irrepressible, blessed joy--for your woe, ye failures! For failures, longeth all eternal joy. Ihr höheren Menschen, nach euch sehnt sie sich, die Lust, die unbändige, selige, - nach eurem Weh, ihr Missrathenen! Nach Missrathenem sehnt sich alle ewige Lust.
For joys all want themselves, therefore do they also want grief! O happiness, O pain! Oh break, thou heart! Ye higher men, do learn it, that joys want eternity. Denn alle Lust will sich selber, drum will sie auch Herzeleid! Oh Glück, oh Schmerz! Oh brich, Herz! Ihr höheren Menschen, lernt es doch, Lust will Ewigkeit,
--Joys want the eternity of ALL things, they WANT DEEP, PROFOUND ETERNITY! - Lust will aller Dinge Ewigkeit, will tiefe, tiefe Ewigkeit!
12. 12.
Have ye now learned my song? Have ye divined what it would say? Well! Cheer up! Ye higher men, sing now my roundelay! Lerntet ihr nun mein Lied? Erriethet ihr, was es will? Wohlan! Wohlauf! Ihr höheren Menschen, so singt mir nun meinen Rundgesang!
Sing now yourselves the song, the name of which is "Once more," the signification of which is "Unto all eternity!"--sing, ye higher men, Zarathustra's roundelay! Singt mir nun selber das Lied, dess Name ist ``Noch ein Mal'', dess Sinn ist ``in alle Ewigkeit!'', singt, ihr höheren Menschen, Zarathustra's Rundgesang!
O man! Take heed!
What saith deep midnight's voice indeed?
"I slept my sleep--,
"From deepest dream I've woke, and plead:--
"The world is deep,
"And deeper than the day could read.
"Deep is its woe--,
"Joy--deeper still than grief can be:
"Woe saith: Hence! Go!
"But joys all want eternity-,
"-Want deep, profound eternity!"
Oh Mensch! Gieb Acht!
Was spricht die tiefe Mitternacht?
``Ich schlief, ich schlief -,
``Aus tiefem Traum bin ich erwacht: -
``Die Welt ist tief,
``Und tiefer als der Tag gedacht.
``Tief ist ihr Weh -,
``Lust - tiefer noch als Herzeleid:
``Weh spricht: Vergeh!
``Doch alle Lust will Ewigkeit
``will tiefe, tiefe Ewigkeit!''