Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 4

LXX. NOONTIDE.

Mittags

--And Zarathustra ran and ran, but he found no one else, and was alone and ever found himself again; he enjoyed and quaffed his solitude, and thought of good things--for hours. About the hour of noontide, however, when the sun stood exactly over Zarathustra's head, he passed an old, bent and gnarled tree, which was encircled round by the ardent love of a vine, and hidden from itself; from this there hung yellow grapes in abundance, confronting the wanderer. Then he felt inclined to quench a little thirst, and to break off for himself a cluster of grapes. When, however, he had already his arm out-stretched for that purpose, he felt still more inclined for something else--namely, to lie down beside the tree at the hour of perfect noontide and sleep. - Und Zarathustra lief und lief und fand Niemanden mehr und war allein und fand immer wieder sich und genoss und schlürfte seine Einsamkeit und dachte an gute Dinge, - stundenlang. Um die Stunde des Mittags aber, als die Sonne gerade über Zarathustra's Haupte stand, kam er an einem alten krummen und knorrichten Baume vorbei, der von der reichen Liebe eines Weinstocks rings umarmt und vor sich selber verborgen war: von dem hiengen gelbe Trauben in Fülle dem Wandernden entgegen. Da gelüstete ihn, einen kleinen Durst zu löschen und sich eine Traube abzubrechen; als er aber schon den Arm dazu ausstreckte, da gelüstete ihn etwas Anderes noch mehr: nämlich sich neben den Baum niederzulegen, um die Stunde des vollkommnen Mittags, und zu schlafen.
This Zarathustra did; and no sooner had he laid himself on the ground in the stillness and secrecy of the variegated grass, than he had forgotten his little thirst, and fell asleep. For as the proverb of Zarathustra saith: "One thing is more necessary than the other." Only that his eyes remained open:--for they never grew weary of viewing and admiring the tree and the love of the vine. In falling asleep, however, Zarathustra spake thus to his heart: Diess that Zarathustra; und sobald er auf dem Boden lag, in der Stille und Heimlichkeit des bunten Grases, hatte er auch schon seinen kleinen Durst vergessen und schlief ein. Denn, wie das Sprichwort Zarathustra's sagt: Eins ist nothwendiger als das Andre. Nur dass seine Augen offen blieben: - sie wurden nämlich nicht satt, den Baum und die Liebe des Weinstocks zu sehn und zu preisen. Im Einschlafen aber sprach Zarathustra also zu seinem Herzen:
"Hush! Hush! Hath not the world now become perfect? What hath happened unto me? Still! Still! Ward die Welt nicht eben vollkommen? Was geschieht mir doch?
As a delicate wind danceth invisibly upon parqueted seas, light, feather- light, so--danceth sleep upon me. Wie ein zierlicher Wind, ungesehn, auf getäfeltem Meere tanzt, leicht, federleicht: so - tanzt der Schlaf auf mir,
No eye doth it close to me, it leaveth my soul awake. Light is it, verily, feather-light. Kein Auge drückt er mir zu, die Seele lässt er mir wach. Leicht ist er, wahrlich! federleicht.
It persuadeth me, I know not how, it toucheth me inwardly with a caressing hand, it constraineth me. Yea, it constraineth me, so that my soul stretcheth itself out:-- Er überredet mich, ich weiss nicht wie?, er betupft mich innewendig mit schmeichelnder Hand, er zwingt mich. Ja, er zwingt mich, dass meine Seele sich ausstreckt: -
--How long and weary it becometh, my strange soul! Hath a seventh-day evening come to it precisely at noontide? Hath it already wandered too long, blissfully, among good and ripe things? - wie sie mir lang und müde wird, meine wunderliche Seele! Kam ihr eines siebenten Tages Abend gerade am Mittage? Wandelte sie zu lange schon selig zwischen guten und reifen Dingen?
It stretcheth itself out, long--longer! it lieth still, my strange soul. Too many good things hath it already tasted; this golden sadness oppresseth it, it distorteth its mouth. Sie streckt sich lang aus, lang, - länger! sie liegt stille, meine wunderliche Seele. Zu viel Gutes hat sie schon geschmeckt, diese. goldene Traurigkeit drückt sie, sie verzieht den Mund.
--As a ship that putteth into the calmest cove:--it now draweth up to the land, weary of long voyages and uncertain seas. Is not the land more faithful? - Wie ein Schiff, das in seine stillste Bucht einlief: - nun lehnt es sich an die Erde, der langen Reisen müde und der ungewissen Meere. Ist die Erde nicht treuer?
As such a ship huggeth the shore, tuggeth the shore:--then it sufficeth for a spider to spin its thread from the ship to the land. No stronger ropes are required there. Wie solch ein Schiff sich dem Lande anlegt, anschmiegt: - da genügt's, dass eine Spinne vom Lande her zu ihm ihren Faden spinnt. Keiner stärkeren Taue bedarf es da.
As such a weary ship in the calmest cove, so do I also now repose, nigh to the earth, faithful, trusting, waiting, bound to it with the lightest threads. Wie solch ein müdes Schiff in der stillsten Bucht: so ruhe auch ich nun der Erde nahe, treu, zutrauend, wartend, mit den leisesten Fäden ihr angebunden.
O happiness! O happiness! Wilt thou perhaps sing, O my soul? Thou liest in the grass. But this is the secret, solemn hour, when no shepherd playeth his pipe. Oh Glück! Oh Glück! Willst du wohl singen, oh meine Seele? Du liegst im Grase. Aber das ist die heimliche feierliche Stunde, wo kein Hirt seine Flöte bläst.
Take care! Hot noontide sleepeth on the fields. Do not sing! Hush! The world is perfect. Scheue dich! Heisser Mittag schläft auf den Fluren. Singe. nicht! Still! Die Welt ist vollkommen.
Do not sing, thou prairie-bird, my soul! Do not even whisper! Lo--hush! The old noontide sleepeth, it moveth its mouth: doth it not just now drink a drop of happiness-- Singe nicht, du Gras-Geflügel, oh meine Seele! Flüstere nicht einmal! Sieh doch - still! der alte Mittag schläft, er bewegt den Mund: trinkt er nicht eben einen Tropfen Glücks -
--An old brown drop of golden happiness, golden wine? Something whisketh over it, its happiness laugheth. Thus--laugheth a God. Hush!-- - einen alten braunen Tropfen goldenen Glücks, goldenen Weins? Es huscht über ihn hin, sein Glück lacht. So - lacht ein Gott. Still! -
--'For happiness, how little sufficeth for happiness!' Thus spake I once and thought myself wise. But it was a blasphemy: THAT have I now learned. Wise fools speak better. - ``Zum Glück, wie wenig genügt schon zum Glücke!'' So sprach ich einst, und dünkte mich klug. Aber es war eine Lästerung: das lernte ich nun. Kluge Narrn reden besser.
The least thing precisely, the gentlest thing, the lightest thing, a lizard's rustling, a breath, a whisk, an eye-glance--LITTLE maketh up the BEST happiness. Hush! Das Wenigste gerade, das Leiseste, Leichteste, einer Eidechse Rascheln, ein Hauch, ein Husch, ein Augen-Blidk - Wenig macht die Art des besten Glücks. Still!
--What hath befallen me: Hark! Hath time flown away? Do I not fall? Have I not fallen--hark! into the well of eternity? - Was geschah mir: Horch! Flog die Zeit wohl davon? Falle ich nicht? Fiel ich nicht - horch! in den Brunnen der Ewigkeit?
--What happeneth to me? Hush! It stingeth me--alas--to the heart? To the heart! Oh, break up, break up, my heart, after such happiness, after such a sting! - Was geschieht mir? Still! Es sticht mich - wehe - in's Herz? In's Herz! Oh zerbrich, zerbrich, Herz, nach solchem Glücke, nach solchem Stiche!
--What? Hath not the world just now become perfect? Round and ripe? Oh, for the golden round ring--whither doth it fly? Let me run after it! Quick! - Wie? Ward die Welt nicht eben vollkommen? Rund und reif? Oh des goldenen runden Reifs - wohin fliegt er wohl? Laufe ich ihm nach! Husch!
Hush--" (and here Zarathustra stretched himself, and felt that he was asleep.) Still - - (und hier dehnte sich Zarathustra und fühlte, dass er schlafe.) -
"Up!" said he to himself, "thou sleeper! Thou noontide sleeper! Well then, up, ye old legs! It is time and more than time; many a good stretch of road is still awaiting you-- Auf! sprach er zu sich selber, du Schläfer! Du Mittagsschläfer! Wohlan, wohlauf, ihr alten Beine! Zeit ist's und Überzeit, manch gut Stück Wegs blieb euch noch zurück -
Now have ye slept your fill; for how long a time? A half-eternity! Well then, up now, mine old heart! For how long after such a sleep mayest thou --remain awake?" Nun schlieft ihr euch aus, wie lange doch? Eine halbe Ewigkeit! Wohlan, wohlauf nun, mein altes Herz! Wie lange erst darfst du nach solchem Schlaf - dich auswachen?
(But then did he fall asleep anew, and his soul spake against him and defended itself, and lay down again)--"Leave me alone! Hush! Hath not the world just now become perfect? Oh, for the golden round ball!-- (Aber da schlief er schon von Neuem ein, und seine Seele sprach gegen ihn und wehrte sich und legte sich wieder hin) - ``Lass mich doch! Still! Ward nicht die Welt eben vollkommen? Oh des goldnen runden Balls!'' -
"Get up," said Zarathustra, "thou little thief, thou sluggard! What! Still stretching thyself, yawning, sighing, failing into deep wells? ``Steh auf, sprach Zarathustra, du kleine Diebin, du Tagediebin! Wie? Immer noch sich strecken, gähnen, seufzen, hinunterfallen in tiefe Brunnen?
Who art thou then, O my soul!" (and here he became frightened, for a sunbeam shot down from heaven upon his face.) Wer bist du doch! Oh meine Seele!'' (und hier erschrak er, denn ein Sonnenstrahl fiel vom Himmel herunter auf sein Gesicht)
"O heaven above me," said he sighing, and sat upright, "thou gazest at me? Thou hearkenest unto my strange soul? ``Oh Himmel über mir, sprach er seufzend und setzte sich aufrecht, du schaust mir zu? Du horchst meiner wunderlichen Seele zu?
When wilt thou drink this drop of dew that fell down upon all earthly things,--when wilt thou drink this strange soul-- Wann trinkst du diesen Tropfen Thau's, der auf alle Erden-Dinge niederfiel, - wann trinkst du diese wunderliche Seele -
--When, thou well of eternity! thou joyous, awful, noontide abyss! when wilt thou drink my soul back into thee?" - wann, Brunnen der Ewigkeit! du heiterer schauerlicher Mittags-Abgrund! wann trinkst du meine Seele in dich zurück?''
Thus spake Zarathustra, and rose from his couch beside the tree, as if awakening from a strange drunkenness: and behold! there stood the sun still exactly above his head. One might, however, rightly infer therefrom that Zarathustra had not then slept long. Also sprach Zarathustra und erhob sich von seinem Lager am Baume wie aus einer fremden Trunkenheit: und siehe, da stand die Sonne immer noch gerade über seinem Haupte. Es möchte aber Einer daraus mit Recht abnehmen, dass Zarathustra damals nicht lange geschlafen habe.