Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 4

LXVIII. THE VOLUNTARY BEGGAR.

Der freiwillige Bettler

When Zarathustra had left the ugliest man, he was chilled and felt lonesome: for much coldness and lonesomeness came over his spirit, so that even his limbs became colder thereby. When, however, he wandered on and on, uphill and down, at times past green meadows, though also sometimes over wild stony couches where formerly perhaps an impatient brook had made its bed, then he turned all at once warmer and heartier again. Als Zarathustra den hässlichsten Menschen verlassen hatte, fror ihn, und er fühlte sich einsam: es gieng ihm nämlich vieles Kalte und Einsame durch die Sinne, also, dass darob auch seine Glieder kälter wurden. Indem er aber weiter und weiter stieg, hinauf, hinab, bald an grünen Weiden vorbei, aber auch über wilde steinichte Lager, wo ehedem wohl ein ungeduldiger Bach sich zu Bett gelegt hatte.- da wurde ihm mit Einem Male wieder wärmer und herzlicher zu Sinne.
"What hath happened unto me?" he asked himself, "something warm and living quickeneth me; it must be in the neighbourhood. ``Was geschah mir doch? fragte er sich, etwas Warmes und Lebendiges erquickt mich, das muss in meiner Nähe sein.
Already am I less alone; unconscious companions and brethren rove around me; their warm breath toucheth my soul." Schon bin ich weniger allein; unbewusste Gefährten und Brüder schweifen um mich, ihr warmer Athem rührt an meine Seele.''
When, however, he spied about and sought for the comforters of his lonesomeness, behold, there were cows there standing together on an hillock, whose proximity and smell had warmed his heart. The cows, however, seemed to listen eagerly to a speaker, and took no heed of him who approached. When, however, Zarathustra was quite nigh unto them, then did he hear plainly that a human voice spake in the midst of the cows, and apparently all of them had turned their heads towards the speaker. Als er aber um sich spähete und nach den Tröstern seiner Einsamkeit suchte: siehe, da waren es Kühe, welche auf einer Anhöhe bei einander standen; deren Nähe und Geruch hatten sein Herz erwärmt. Diese Kühe aber schienen mit Eifer einem Redenden zuzuhören und gaben nicht auf Den Acht, der herankam. Wie aber Zarathustra ganz in ihrer Nähe war, hörte er deutlich, dass eine Menschen-Stimme aus der Mitte der Kühe heraus redete; und ersichtlich hatten sie allesammt ihre Köpfe dem Redenden zugedreht.
Then ran Zarathustra up speedily and drove the animals aside; for he feared that some one had here met with harm, which the pity of the cows would hardly be able to relieve. But in this he was deceived; for behold, there sat a man on the ground who seemed to be persuading the animals to have no fear of him, a peaceable man and Preacher-on-the-Mount, out of whose eyes kindness itself preached. "What dost thou seek here?" called out Zarathustra in astonishment. Da sprang Zarathustra mit Eifer hinauf und drängte die Thiere auseinander, denn er fürchtete, dass hier jemandem ein Leids geschehn sei, welchem schwerlich das Mitleid von Kühen abhelfen mochte. Aber darin hatte er sich getäuscht; denn siehe, da sass ein Mensch auf der Erde und schien den Thieren zuzureden, dass sie keine Scheu vor ihm haben sollten, ein friedfertiger Mensch und Berg-Prediger, aus dessen Augen die Güte selber predigte. ``Was suchst du hier?'' rief Zarathustra mit Befremden.
"What do I here seek?" answered he: "the same that thou seekest, thou mischief-maker; that is to say, happiness upon earth. ``Was ich hier suche? antwortete er: das Selbe, was du suchst, du Störenfried! nämlich das Glück auf Erden.
To that end, however, I would fain learn of these cows. For I tell thee that I have already talked half a morning unto them, and just now were they about to give me their answer. Why dost thou disturb them? Dazu aber möchte ich von diesen Kühen lernen. Denn, weisst du wohl, einen halben Morgen schon rede ich ihnen zu, und eben wollten sie mir Bescheid geben. Warum doch störst du sie?
Except we be converted and become as cows, we shall in no wise enter into the kingdom of heaven. For we ought to learn from them one thing: ruminating. So wir nicht umkehren und werden wie die Kühe, so kommen wir nicht in das Himmelreich. Wir sollten ihnen nämlich Eins ablernen: das Wiederkäuen.
And verily, although a man should gain the whole world, and yet not learn one thing, ruminating, what would it profit him! He would not be rid of his affliction, Und wahrlich, wenn der Mensch auch die ganze Welt gewönne und lernte das Eine nicht, das Wiederkäuen: was hülfe es! Er würde nicht seine Trübsal los
--His great affliction: that, however, is at present called DISGUST. Who hath not at present his heart, his mouth and his eyes full of disgust? Thou also! Thou also! But behold these cows!"-- - seine grosse Trübsal: die aber heisst heute Ekel. Wer hat heute von Ekel nicht Herz, Mund und Augen voll? Auch du! Auch du! Aber siehe doch diese Kühe an!'' -
Thus spake the Preacher-on-the-Mount, and turned then his own look towards Zarathustra--for hitherto it had rested lovingly on the cows--: then, however, he put on a different expression. "Who is this with whom I talk?" he exclaimed frightened, and sprang up from the ground. Also sprach der Berg-Prediger und wandte dann seinen eignen Blick Zarathustra zu, - denn bisher hieng er mit Liebe an den Kühen -: da aber verwandelte er sich. ``Wer ist das, mit dem ich rede? rief er erschreckt und sprang vom Boden empor.
"This is the man without disgust, this is Zarathustra himself, the surmounter of the great disgust, this is the eye, this is the mouth, this is the heart of Zarathustra himself." Diess ist der Mensch ohne Ekel, diess ist Zarathustra selber, der Überwinder des grossen Ekels, diess ist das Auge, diess ist der Mund, diess ist das Herz Zarathustra's selber.''
And whilst he thus spake he kissed with o'erflowing eyes the hands of him with whom he spake, and behaved altogether like one to whom a precious gift and jewel hath fallen unawares from heaven. The cows, however, gazed at it all and wondered. Und indem er also sprach, küsste er Dem, zu welchem er redete, die Hände, mit überströmenden Augen, und gebärdete sich ganz als Einer, dem ein kostbares Geschenk und Kleinod unversehens vom Himmel fällt. Die Kühe aber schauten dem Allen zu und wunderten sich.
"Speak not of me, thou strange one; thou amiable one!" said Zarathustra, and restrained his affection, "speak to me firstly of thyself! Art thou not the voluntary beggar who once cast away great riches,-- ``Sprich nicht von mir, du Wunderlicher! Lieblicher! sagte Zarathustra und wehrte seiner Zärtlichkeit, sprich mir erst von dir! Bist du nicht der freiwillige Bettler, der einst einen grossen Reichthum von sich warf, -
--Who was ashamed of his riches and of the rich, and fled to the poorest to bestow upon them his abundance and his heart? But they received him not." - der sich seines Reichthums schämte und der Reichen, und zu den Ärmsten floh, dass er ihnen seine Fülle und sein Herz schenke? Aber sie nahmen ihn nicht an.''
"But they received me not," said the voluntary beggar, "thou knowest it, forsooth. So I went at last to the animals and to those cows." ``Aber sie nahmen mich nicht an, sagte der freiwillige Bettler, du weisst es ja. So gieng ich endlich zu den Thieren und zu diesen Kühen.''
"Then learnedst thou," interrupted Zarathustra, "how much harder it is to give properly than to take properly, and that bestowing well is an ART--the last, subtlest master-art of kindness." ``Da lerntest du, unterbrach Zarathustra den Redenden, wie es schwerer ist, recht geben als recht nehmen, und dass gut schenken eine Kunst ist und die letzte listigste Meister-Kunst der Güte.''
"Especially nowadays," answered the voluntary beggar: "at present, that is to say, when everything low hath become rebellious and exclusive and haughty in its manner--in the manner of the populace. ``Sonderlich heutzutage, antwortete der freiwillige Bettler: heute nämlich, wo alles Niedrige aufständisch ward und scheu und auf seine Art hoffährtig: nämlich auf Pöbel-Art.
For the hour hath come, thou knowest it forsooth, for the great, evil, long, slow mob-and-slave-insurrection: it extendeth and extendeth! Denn es kam die Stunde, du weisst es ja, für den grossen schlimmen langen langsamen Pöbel- und Sklaven-Aufstand: der wächst und wächst!
Now doth it provoke the lower classes, all benevolence and petty giving; and the overrich may be on their guard! Nun empört die Niedrigen alles Wohlthun und kleine Weggeben; und die Überreichen mögen auf der Hut sein!
Whoever at present drip, like bulgy bottles out of all-too-small necks:--of such bottles at present one willingly breaketh the necks. Wer heute gleich bauchichten Flaschen tröpfelt aus allzuschmalen Hälsen: - solchen Flaschen bricht man heute gern den Hals.
Wanton avidity, bilious envy, careworn revenge, populace-pride: all these struck mine eye. It is no longer true that the poor are blessed. The kingdom of heaven, however, is with the cows." Lüsterne Gier, gallichter Neid, vergrämte Rachsucht, Pöbel-Stolz: das sprang mir Alles in's Gesicht. Es ist nicht mehr wahr, dass die Armen selig sind. Das Himmelreich aber ist bei den Kühen.''
"And why is it not with the rich?" asked Zarathustra temptingly, while he kept back the cows which sniffed familiarly at the peaceful one. Und warum ist es nicht bei den Reichen? fragte Zarathustra versuchend, während er den Kühen wehrte, die den Friedfertigen zutraulich anschnauften.
"Why dost thou tempt me?" answered the other. "Thou knowest it thyself better even than I. What was it drove me to the poorest, O Zarathustra? Was it not my disgust at the richest? ``Was versuchst du mich? antwortete dieser. Du weisst es selber besser noch als ich. Was trieb mich doch zu den Ärmsten, oh Zarathustra? War es nicht der Ekel vor unsern Reichsten?
--At the culprits of riches, with cold eyes and rank thoughts, who pick up profit out of all kinds of rubbish--at this rabble that stinketh to heaven, - vor den Sträflingen des Reichthums, welche sich ihren Vortheil aus jedem Kehricht auflesen, mit kalten Augen, geilen Gedanken, vor diesem Gesindel, das gen Himmel stinkt,
--At this gilded, falsified populace, whose fathers were pickpockets, or carrion-crows, or rag-pickers, with wives compliant, lewd and forgetful:-- for they are all of them not far different from harlots-- - vor diesem vergüldeten verfälschten Pöbel, dessen Väter Langfinger oder Aasvögel oder Lumpensammler waren, mit Weibern willfährig, lüstern, vergesslich: - sie haben's nämlich alle nicht weit zur Hure -
Populace above, populace below! What are 'poor' and 'rich' at present! That distinction did I unlearn,--then did I flee away further and ever further, until I came to those cows." Pöbel oben, Pöbel unten! Was ist heute noch ``Arm'' und ``Reich''! Diesen Unterschied verlernte ich, - da floh ich davon, weiter, immer weiter, bis ich zu diesen Kühen kam.''
Thus spake the peaceful one, and puffed himself and perspired with his words: so that the cows wondered anew. Zarathustra, however, kept looking into his face with a smile, all the time the man talked so severely--and shook silently his head. Also sprach der Friedfertige und schnaufte selber und schwitzte bei seinen Worten: also dass die Kühe sich von Neuem wunderten. Zarathustra aber sah ihm immer mit Lächeln in's Gesicht, als er so hart redete, und schüttelte dazu schweigend den Kopf.
"Thou doest violence to thyself, thou Preacher-on-the-Mount, when thou usest such severe words. For such severity neither thy mouth nor thine eye have been given thee. ``Du thust dir Gewalt an, du Berg-Prediger, wenn du solche harte Worte brauchst. Für solche Härte wuchs dir nicht der Mund, nicht das Auge.
Nor, methinketh, hath thy stomach either: unto IT all such rage and hatred and foaming-over is repugnant. Thy stomach wanteth softer things: thou art not a butcher. Auch, wie mich dünkt, dein Magen selber nicht: dem widersteht all solches Zürnen und Hassen und Überschäumen. Dein Magen will sanftere Dinge: du bist kein Fleischer.
Rather seemest thou to me a plant-eater and a root-man. Perhaps thou grindest corn. Certainly, however, thou art averse to fleshly joys, and thou lovest honey." Vielmehr dünkst du mich ein Pflanzler und Wurzelmann. Vielleicht malmst du Körner. Sicherlich aber bist du fleischlichen Freuden abhold und liebst den Honig.''
"Thou hast divined me well," answered the voluntary beggar, with lightened heart. "I love honey, I also grind corn; for I have sought out what tasteth sweetly and maketh pure breath: ``Du erriethst mich gut, antwortete der freiwillige Bettler, mit erleichtertem Herzen. Ich liebe den Honig, ich malme auch Körner, denn ich suchte, was lieblich mundet und reinen Athem macht:
--Also what requireth a long time, a day's-work and a mouth's-work for gentle idlers and sluggards. - auch was lange Zeit braucht, ein Tag- und Maul-Werk für sanfte Müssiggänger und Tagediebe.
Furthest, to be sure, have those cows carried it: they have devised ruminating and lying in the sun. They also abstain from all heavy thoughts which inflate the heart." Am weitesten freilich brachten es diese Kühe: die erfanden sich das Wiederkäuen und In-der-Sonne-Liegen. Auch enthalten sie sich aller schweren Gedanken, welche das Herz blähn.''
--"Well!" said Zarathustra, "thou shouldst also see MINE animals, mine eagle and my serpent,--their like do not at present exist on earth. - Wohlan! sagte Zarathustra: du solltest auch meine Thiere sehn, meinen Adler und meine Schlange, - ihres Gleichen giebt es heute nicht auf Erden.
Behold, thither leadeth the way to my cave: be to-night its guest. And talk to mine animals of the happiness of animals,-- Siehe, dorthin führt der Weg zu meiner Höhle: sei diese Nacht ihr Gast. Und rede mit meinen Thieren vom Glück der Thiere, -
--Until I myself come home. For now a cry of distress calleth me hastily away from thee. Also, shouldst thou find new honey with me, ice-cold, golden-comb-honey, eat it! - bis ich selber heimkomme. Denn jetzt ruft ein Nothschrei Mich eilig weg von dir. Auch findest du neuen Honig bei mir, eisfrischen Waben-Goldhonig: den iss!
Now, however, take leave at once of thy cows, thou strange one! thou amiable one! though it be hard for thee. For they are thy warmest friends and preceptors!"-- Jetzt aber nimm flugs Abschied von deinen Kühen, du Wunderlicher! Lieblicher! ob es dir schon schwer werden mag. Denn es sind deine wärmsten Freunde und Lehrmeister!'' -
--"One excepted, whom I hold still dearer," answered the voluntary beggar. "Thou thyself art good, O Zarathustra, and better even than a cow!" ``- Einen ausgenommen, den ich noch lieber habe, antwortete der freiwillige Bettler. Du selber bist gut und besser noch als eine Kuh, oh Zarathustra!''
"Away, away with thee! thou evil flatterer!" cried Zarathustra mischievously, "why dost thou spoil me with such praise and flattery-honey? ``Fort, fort mit dir! du arger Schmeichler! schrie Zarathustra mit Bosheit, was verdirbst du mich mit solchem Lob und Schmeichel-Honig?''
"Away, away from me!" cried he once more, and heaved his stick at the fond beggar, who, however, ran nimbly away. ``Fort, fort von mir!'' schrie er noch Ein Mal und schwang seinen Stock nach dem zärtlichen Bettler: der aber lief hurtig davon.