Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 4

LXI. THE HONEY SACRIFICE.

Das Honig-Opfer

--And again passed moons and years over Zarathustra's soul, and he heeded it not; his hair, however, became white. One day when he sat on a stone in front of his cave, and gazed calmly into the distance--one there gazeth out on the sea, and away beyond sinuous abysses,--then went his animals thoughtfully round about him, and at last set themselves in front of him. - Und wieder liefen Monde und Jahre über Zarathustra's Seele, und er achtete dessen nicht; sein Haar aber wurde weiss. Eines Tages, als er auf einem Steine vor seiner Höhle sass und still hinausschaute, - man schaut aber dort auf das Meer hinaus, und hinweg über gewundene Abgründe - da giengen seine Thiere nachdenklich um ihn herum und stellten sich endlich vor ihn hin.
"O Zarathustra," said they, "gazest thou out perhaps for thy happiness?"-- "Of what account is my happiness!" answered he, "I have long ceased to strive any more for happiness, I strive for my work."--"O Zarathustra," said the animals once more, "that sayest thou as one who hath overmuch of good things. Liest thou not in a sky-blue lake of happiness?"--"Ye wags," answered Zarathustra, and smiled, "how well did ye choose the simile! But ye know also that my happiness is heavy, and not like a fluid wave of water: it presseth me and will not leave me, and is like molten pitch."-- ``Oh Zarathustra, sagten sie, schaust du wohl aus nach deinem Glücke?'' - ``Was liegt am Glücke! antwortete er, ich trachte lange nicht mehr nach Glücke, ich trachte nach meinem Werke.'' - ``Oh Zarathustra, redeten die Thiere abermals, Das sagst du als Einer, der des Guten übergenug hat. Liegst du nicht in einem himmelblauen See von Glück?'' - Ihr Schalks-Narren, antwortete Zarathustra und lächelte, wie gut wähltet ihr das Gleichniss! Aber ihr wisst auch, dass mein Glück schwer ist und nicht wie eine flüssige Wasserwelle: es drängt mich und will nicht von mir und thut gleich geschmolzenem Peche.'' -
Then went his animals again thoughtfully around him, and placed themselves once more in front of him. "O Zarathustra," said they, "it is consequently FOR THAT REASON that thou thyself always becometh yellower and darker, although thy hair looketh white and flaxen? Lo, thou sittest in thy pitch!"--"What do ye say, mine animals?" said Zarathustra, laughing; "verily I reviled when I spake of pitch. As it happeneth with me, so is it with all fruits that turn ripe. It is the HONEY in my veins that maketh my blood thicker, and also my soul stiller."--"So will it be, O Zarathustra," answered his animals, and pressed up to him; "but wilt thou not to-day ascend a high mountain? The air is pure, and to-day one seeth more of the world than ever."--"Yea, mine animals," answered he, "ye counsel admirably and according to my heart: I will to-day ascend a high mountain! But see that honey is there ready to hand, yellow, white, good, ice-cool, golden- comb-honey. For know that when aloft I will make the honey-sacrifice."-- Da giengen die Thiere wieder nachdenklich um ihn herum und stellten sich dann abermals vor ihn hin. ``Oh Zarathustra, sagten sie, daher also kommt es, dass du selber immer gelber und dunkler wirst, obschon dein Haar weiss und flächsern aussehen will? Siehe doch, du sitzest in deinem Peche!'' - Was sagt ihr da, meine Thiere, sagte Zarathustra und lachte dazu, wahrlich, ich lästerte als ich von Peche sprach. Wie mir geschieht, so geht es allen Früchten, die reif werden. Es ist der Honig in meinen Adern, der mein Blut dicker und auch meine Seele stiller macht.'' - ``So wird es sein, oh Zarathustra, antworteten die Thiere und drängten sich an ihn; willst du aber nicht heute auf einen hohen Berg steigen? Die Luft ist rein, und man sieht heute mehr von der Welt als jemals.'' - ``Ja, meine Thiere, antwortete er, ihr rathet trefflich und mir nach dem Herzen: ich will heute auf einen hohen Berg steigen! Aber sorgt, dass dort Honig mir zur Hand sei, gelber, weisser, guter, eisfrischer Waben-Goldhonig. Denn wisset, ich will droben das Honig-Opfer bringen.'' -
When Zarathustra, however, was aloft on the summit, he sent his animals home that had accompanied him, and found that he was now alone:--then he laughed from the bottom of his heart, looked around him, and spake thus: Als Zarathustra aber oben auf der Höhe war, sandte er die Thiere heim, die ihn geleitet hatten, und fand, dass er nunmehr allein sei: - da lachte er aus ganzem Herzen, sah sich um und sprach also:
That I spake of sacrifices and honey-sacrifices, it was merely a ruse in talking and verily, a useful folly! Here aloft can I now speak freer than in front of mountain-caves and anchorites' domestic animals. Dass ich von Opfern sprach und Honig-Opfern, eine List war's nur meiner Rede und, wahrlich, eine nützliche Thorheit! Hier oben darf ich schon freier reden, als vor Einsiedler-Höhlen und Einsiedler-Hausthieren.
What to sacrifice! I squander what is given me, a squanderer with a thousand hands: how could I call that--sacrificing? Was opfern! Ich verschwende, was mir geschenkt wird, ich Verschwender mit tausend Händen: wie dürfte ich Das noch - Opfern heissen!
And when I desired honey I only desired bait, and sweet mucus and mucilage, for which even the mouths of growling bears, and strange, sulky, evil birds, water: Und als ich nach Honig begehrte, begehrte ich nur nach Köder und süssem Seime und Schleime, nach dem auch Brummbären und wunderliche mürrische böse Vögel die Zunge lecken:
--The best bait, as huntsmen and fishermen require it. For if the world be as a gloomy forest of animals, and a pleasure-ground for all wild huntsmen, it seemeth to me rather--and preferably--a fathomless, rich sea; - nach dem besten Köder, wie er Jägern und Fischfängern noththut. Denn wenn die Welt wie ein dunkler Thierwald ist und aller wilden Jäger Lustgarten, so dünkt sie mich noch mehr und lieber ein abgründliches reiches Meer,
--A sea full of many-hued fishes and crabs, for which even the Gods might long, and might be tempted to become fishers in it, and casters of nets,-- so rich is the world in wonderful things, great and small! - ein Meer voll bunter Fische und Krebse, nach dem es auch Götter gelüsten möchte, dass sie an ihm zu Fischern würden und zu Netz-Auswerfern: so reich ist die Welt an Wunderlichem, grossem und kleinem!
Especially the human world, the human sea:--towards IT do I now throw out my golden angle-rod and say: Open up, thou human abyss! Sonderlich die Menschen-Welt, das Menschen-Meer: - nach dem werfe ich nun meine goldene Angelruthe aus und spreche: thue dich auf, du Menschen-Abgrund!
Open up, and throw unto me thy fish and shining crabs! With my best bait shall I allure to myself to-day the strangest human fish! Thue dich auf und wirf mir deine Fische und Glitzer-Krebse zu! Mit meinem besten Köder ködere ich mir heute die wunderlichsten Menschen-Fische!
--My happiness itself do I throw out into all places far and wide 'twixt orient, noontide, and occident, to see if many human fish will not learn to hug and tug at my happiness;-- - mein Glück selber werfe ich hinaus in alle Weiten und Fernen, zwischen Aufgang, Mittag und Niedergang, ob nicht an meinem Glücke viele Menschen-Fische zerrn und zappeln lernen.
Until, biting at my sharp hidden hooks, they have to come up unto MY height, the motleyest abyss-groundlings, to the wickedest of all fishers of men. Bis sie, anbeissend an meine spitzen verborgenen Haken, hinauf müssen in meine Höhe, die buntesten Abgrund-Gründlinge zu dem boshaftigsten aller Menschen- Fischfänger.
For THIS am I from the heart and from the beginning--drawing, hither- drawing, upward-drawing, upbringing; a drawer, a trainer, a training- master, who not in vain counselled himself once on a time: "Become what thou art!" Der nämlich bin ich von Grund und Anbeginn, ziehend, heranziehend, hinaufziehend, aufziehend, ein Zieher, Züchter und Zuchtmeister, der sich nicht umsonst einstmals zusprach: ``Werde, der du bist!''
Thus may men now come UP to me; for as yet do I await the signs that it is time for my down-going; as yet do I not myself go down, as I must do, amongst men. Also mögen nunmehr die Menschen zu mir hinauf kommen: denn noch warte ich der Zeichen, dass es Zeit sei zu meinem Niedergange, noch gehe ich selber nicht unter, wie ich muss, unter Menschen.
Therefore do I here wait, crafty and scornful upon high mountains, no impatient one, no patient one; rather one who hath even unlearnt patience, --because he no longer "suffereth." Dazu warte ich hier, listig und spöttisch auf hohen Bergen, kein Ungeduldiger, kein Geduldiger, vielmehr Einer, der auch die Geduld verlernt hat, - weil er nicht mehr ``duldet.''
For my fate giveth me time: it hath forgotten me perhaps? Or doth it sit behind a big stone and catch flies? Mein Schicksal nämlich lässt mir Zeit: es vergass mich wohl? Oder sitzt es hinter einem grossen Steine im Schatten und fängt Fliegen?
And verily, I am well-disposed to mine eternal fate, because it doth not hound and hurry me, but leaveth me time for merriment and mischief; so that I have to-day ascended this high mountain to catch fish. Und wahrlich, ich bin ihm gut darob, meinem ewigen Schicksale, dass es mich nicht hetzt und drängt und mir Zeit zu Possen lässt und Bosheiten: also dass ich heute zu einem Fischfange auf diesen hohen Berg stieg.
Did ever any one catch fish upon high mountains? And though it be a folly what I here seek and do, it is better so than that down below I should become solemn with waiting, and green and yellow-- Fieng wohl je ein Mensch auf hohen Bergen Fische? Und wenn es auch eine Thorheit ist, was ich hier oben will und treibe: besser noch Diess, als dass ich da unten feierlich würde vor Warten und grün und gelb -
--A posturing wrath-snorter with waiting, a holy howl-storm from the mountains, an impatient one that shouteth down into the valleys: "Hearken, else I will scourge you with the scourge of God!" - ein gespreitzter Zornschnauber vor Warten, ein heiliger Heule-Sturm aus Bergen, ein Ungeduldiger, der in die Thäler hinabruft: ``Hört, oder ich peitsche euch mit der Geissel Gottes!''
Not that I would have a grudge against such wrathful ones on that account: they are well enough for laughter to me! Impatient must they now be, those big alarm-drums, which find a voice now or never! Nicht dass ich solchen Zürnern darob gram würde: zum Lachen sind sie mir gut genung! Ungeduldig müssen sie schon sein, diese grossen Lärmtrommeln, welche heute oder niemals zu Worte kommen!
Myself, however, and my fate--we do not talk to the Present, neither do we talk to the Never: for talking we have patience and time and more than time. For one day must it yet come, and may not pass by. Ich aber und mein Schicksal - wir reden nicht zum Heute, wir reden auch nicht zum Niemals: wir haben zum Reden schon Geduld und Zeit und Überzeit. Denn einst muss er doch kommen und darf nicht vorübergehn.
What must one day come and may not pass by? Our great Hazar, that is to say, our great, remote human-kingdom, the Zarathustra-kingdom of a thousand years-- Wer muss einst kommen und darf nicht vorübergehn? Unser grosser Hazar, das ist unser grosses fernes Menschen-Reich, das Zarathustra-Reich von tausend Jahren - -
How remote may such "remoteness" be? What doth it concern me? But on that account it is none the less sure unto me--, with both feet stand I secure on this ground; Wie ferne mag solches ``Ferne'' sein? was geht's mich an! Aber darum steht es mir doch nicht minder fest -, mit beiden Füssen stehe ich sicher auf diesem Grunde,
--On an eternal ground, on hard primary rock, on this highest, hardest, primary mountain-ridge, unto which all winds come, as unto the storm- parting, asking Where? and Whence? and Whither? - auf einem ewigen Grunde, auf hartem Urgesteine, auf diesem höchsten härtesten Urgebirge, zu dem alle Winde kommen als zur Wetterscheide, fragend nach Wo? und Woher? und Wohinaus?
Here laugh, laugh, my hearty, healthy wickedness! From high mountains cast down thy glittering scorn-laughter! Allure for me with thy glittering the finest human fish! Hier lache, lache meine helle heile Bosheit! Von hohen Bergen wirf hinab dein glitzerndes Spott-Gelächter! Ködere mit deinem Glitzern mir die schönsten Menschen-Fische!
And whatever belongeth unto ME in all seas, my in-and-for-me in all things --fish THAT out for me, bring THAT up to me: for that do I wait, the wickedest of all fish-catchers. Und was in allen Meeren mir zugehört, mein An-und-für-mich in allen Dingen - Das fische mir heraus, Das führe zu mir herauf: dess warte ich, der boshaftigste aller Fischfänger.
Out! out! my fishing-hook! In and down, thou bait of my happiness! Drip thy sweetest dew, thou honey of my heart! Bite, my fishing-hook, into the belly of all black affliction! Hinaus, hinaus, meine Angel! Hinein, hinab, Köder meines Glücks! Träufle deinen süssesten Thau, mein Herzens-Honig! Beisse, meine Angel, in den Bauch aller schwarzen Trübsal!
Look out, look out, mine eye! Oh, how many seas round about me, what dawning human futures! And above me--what rosy red stillness! What unclouded silence! Hinaus, hinaus, mein Auge! Oh welche vielen Meere rings um mich, welch dämmernde Menschen-Zukünfte! Und über mir - welch rosenrothe Stille! Welch entwölktes Schweigen!