Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 3

LV. THE SPIRIT OF GRAVITY.

Vom Geist der Schwere

1. 1.
My mouthpiece--is of the people: too coarsely and cordially do I talk for Angora rabbits. And still stranger soundeth my word unto all ink-fish and pen-foxes. Mein Mundwerk - ist des Volks: zu grob und herzlich rede ich für die Seidenhasen. Und noch fremder klingt mein Wort allen Tinten-Fischen und Feder-Füchsen.
My hand--is a fool's hand: woe unto all tables and walls, and whatever hath room for fool's sketching, fool's scrawling! Meine Hand - ist eine Narrenhand: wehe allen Tischen und Wänden, und was noch Platz hat für Narren-Zierath, Narren-Schmierath!
My foot--is a horse-foot; therewith do I trample and trot over stick and stone, in the fields up and down, and am bedevilled with delight in all fast racing. Mein Fuss - ist ein Pferdefuss; damit trapple und trabe ich über Stock und Stein, kreuz- und querfeld-ein und bin des Teufels vor Lust bei allem schnellen Laufen.
My stomach--is surely an eagle's stomach? For it preferreth lamb's flesh. Certainly it is a bird's stomach. Mein Magen - ist wohl eines Adlers Magen? Denn er liebt am liebsten Lammfleisch. Gewisslich aber ist er eines Vogels Magen.
Nourished with innocent things, and with few, ready and impatient to fly, to fly away--that is now my nature: why should there not be something of bird-nature therein! Von unschuldigen Dingen genährt und von Wenigem, bereit und ungeduldig zu fliegen, davonzufliegen - das ist nun meine Art: wie sollte nicht Etwas daran von Vogel-Art sein!
And especially that I am hostile to the spirit of gravity, that is bird- nature:--verily, deadly hostile, supremely hostile, originally hostile! Oh, whither hath my hostility not flown and misflown! Und zumal, dass ich dem Geist der Schwere feind bin, das ist Vogel-Art: und wahrlich, todfeind, erzfeind, urfeind! Oh wohin flog und verflog sich nicht schon meine Feindschaft!
Thereof could I sing a song--and WILL sing it: though I be alone in an empty house, and must sing it to mine own ears. Davon könnte ich schon ein Lied singen - - und will es singen: ob ich gleich allein in leerem Hause bin und es meinen eignen Ohren singen muss.
Other singers are there, to be sure, to whom only the full house maketh the voice soft, the hand eloquent, the eye expressive, the heart wakeful:-- those do I not resemble.-- Andre Sänger giebt es freilich, denen macht das volle Haus erst ihre Kehle weide, ihre Hand gesprächig, ihr Auge ausdrücklich, ihr Herz wach: - Denen gleiche ich nicht. -
2. 2.
He who one day teacheth men to fly will have shifted all landmarks; to him will all landmarks themselves fly into the air; the earth will he christen anew--as "the light body." Wer die Menschen einst fliegen lehrt, der hat alle Grenzsteine verrückt; alle Grenzsteine selber werden ihm in die Luft fliegen, die Erde wird er neu taufen - als ``die Leichte.''
The ostrich runneth faster than the fastest horse, but it also thrusteth its head heavily into the heavy earth: thus is it with the man who cannot yet fly. Der Vogel Strauss läuft schneller als das schnellste Pferd, aber auch er steckt noch den Kopf schwer in schwere Erde: also der Mensch, der noch nicht fliegen kann.
Heavy unto him are earth and life, and so WILLETH the spirit of gravity! But he who would become light, and be a bird, must love himself:--thus do _I_ teach. Schwer heisst ihm Erde und Leben; und so will es der Geist der Schwere! Wer aber leicht werden will und ein Vogel, der muss sich selber lieben: - also lehre ich.
Not, to be sure, with the love of the sick and infected, for with them stinketh even self-love! Nicht freilich mit der Liebe der Siechen und Süchtigen: denn bei denen stinkt auch die Eigenliebe!
One must learn to love oneself--thus do I teach--with a wholesome and healthy love: that one may endure to be with oneself, and not go roving about. Man muss sich selber lieben lernen - also lehre ich - mit einer heilen und gesunden Liebe: dass man es bei sich selber aushalte und nicht umherschweife.
Such roving about christeneth itself "brotherly love"; with these words hath there hitherto been the best lying and dissembling, and especially by those who have been burdensome to every one. Solches Umherschweifen tauft sich ``Nächstenliebe'': mit diesem Worte ist bisher am besten gelogen und geheuchelt worden, und sonderlich von Solchen, die aller Welt schwer fielen.
And verily, it is no commandment for to-day and to-morrow to LEARN to love oneself. Rather is it of all arts the finest, subtlest, last and patientest. Und wahrlich, das ist kein Gebot für Heute und Morgen, sich lieben lernen. Vielmehr ist von allen Künsten diese die feinste, listigste, letzte und geduldsamste.
For to its possessor is all possession well concealed, and of all treasure- pits one's own is last excavated--so causeth the spirit of gravity. Für seinen Eigener ist nämlich alles Eigene gut versteckt; und von allen Schatzgruben wird die eigne am spätesten ausgegraben, - also schafft es der Geist der Schwere.
Almost in the cradle are we apportioned with heavy words and worths: "good" and "evil"--so calleth itself this dowry. For the sake of it we are forgiven for living. Fast in der Wiege giebt man uns schon schwere Worte und Werthe mit: ``gut'' und ``böse'' - so heisst sich diese Mitgift. Um derentwillen vergiebt man uns, dass wir leben.
And therefore suffereth one little children to come unto one, to forbid them betimes to love themselves--so causeth the spirit of gravity. Und dazu lässt man die Kindlein zu sich kommen, dass man ihnen bei Zeiten wehre, sich selber zu lieben: also schafft es der Geist der Schwere.
And we--we bear loyally what is apportioned unto us, on hard shoulders, over rugged mountains! And when we sweat, then do people say to us: "Yea, life is hard to bear!" Und wir - wir schleppen treulich, was man uns mitgiebt, auf harten Schultern und über rauhe Berge! Und schwitzen wir, so sagt man uns: ``Ja, das Leben ist schwer zu tragen!''
But man himself only is hard to bear! The reason thereof is that he carrieth too many extraneous things on his shoulders. Like the camel kneeleth he down, and letteth himself be well laden. Aber der Mensch nur ist sich schwer zu tragen! Das macht, er schleppt zu vieles Fremde auf seinen Schultern. Dem Kameele gleich kniet er nieder und lässt sich gut aufladen.
Especially the strong load-bearing man in whom reverence resideth. Too many EXTRANEOUS heavy words and worths loadeth he upon himself--then seemeth life to him a desert! Sonderlich der starke, tragsame Mensch, dem Ehrfurcht innewohnt: zu viele fremde schwere Worte und Werthe lädt er auf sich, - nun dünkt das Leben ihm eine Wüste!
And verily! Many a thing also that is OUR OWN is hard to bear! And many internal things in man are like the oyster--repulsive and slippery and hard to grasp;- Und wahrlich! Auch manches Eigene ist schwer zu tragen! Und viel Inwendiges am Menschen ist der Auster gleich, nämlich ekel und schlüpfrig und schwer erfasslich -,
So that an elegant shell, with elegant adornment, must plead for them. But this art also must one learn: to HAVE a shell, and a fine appearance, and sagacious blindness! - also dass eine edle Schale mit edler Zierath fürbitten muss. Aber auch diese Kunst muss man lernen: Schale haben und schönen Schein und kluge Blindheit!
Again, it deceiveth about many things in man, that many a shell is poor and pitiable, and too much of a shell. Much concealed goodness and power is never dreamt of; the choicest dainties find no tasters! Abermals trügt über Manches am Menschen, dass manche Schale gering und traurig und zu sehr Schale ist. Viel verborgene Güte und Kraft wird nie errathen; die köstlichsten Leckerbissen finden keine Schmecker!
Women know that, the choicest of them: a little fatter a little leaner-- oh, how much fate is in so little! Die Frauen wissen das, die köstlichsten: ein Wenig fetter, ein Wenig magerer - oh wie viel Schicksal liegt in so Wenigem!
Man is difficult to discover, and unto himself most difficult of all; often lieth the spirit concerning the soul. So causeth the spirit of gravity. Der Mensch ist schwer zu entdecken und sich selber noch am schwersten; oft lügt der Geist über die Seele. Also schafft es der Geist der Schwere.
He, however, hath discovered himself who saith: This is MY good and evil: therewith hath he silenced the mole and the dwarf, who say: "Good for all, evil for all." Der aber hat sich selber entdeckt, welcher spricht: Das ist mein Gutes und Böses: damit hat er den Maulwurf und Zwerg stumm gemacht, welcher spricht ``Allen gut, Allen bös.''
Verily, neither do I like those who call everything good, and this world the best of all. Those do I call the all-satisfied. Wahrlich, ich mag auch Solche nicht, denen jegliches Ding gut und diese Welt gar die beste heisst. Solche nenne ich die Allgenügsamen.
All-satisfiedness, which knoweth how to taste everything,--that is not the best taste! I honour the refractory, fastidious tongues and stomachs, which have learned to say "I" and "Yea" and "Nay." Allgenügsamkeit, die Alles zu schmecken weiss: das ist nicht der beste Geschmack! Ich ehre die widerspänstigen wählerischen Zungen und Mägen, welche ``Ich'' und ``Ja'' und ``Nein'' sagen lernten.
To chew and digest everything, however--that is the genuine swine-nature! Ever to say YE-A--that hath only the ass learnt, and those like it!-- Alles aber kauen und verdauen - das ist eine rechte Schweine-Art! Immer I-a sagen - das lernte allein der Esel, und wer seines Geistes ist! -
Deep yellow and hot red--so wanteth MY taste--it mixeth blood with all colours. He, however, who whitewasheth his house, betrayeth unto me a whitewashed soul. Das tiefe Gelb und das heisse Roth: so will es mein Geschmack, - der mischt Blut zu allen Farben. Wer aber sein Haus weiss tüncht, der verräth mir eine weissgetünchte Seele.
With mummies, some fall in love; others with phantoms: both alike hostile to all flesh and blood--oh, how repugnant are both to my taste! For I love blood. In Mumien verliebt die Einen, die Andern in Gespenster; und Beide gleich feind allem Fleisch und Blute - oh wie gehen Beide mir wider den Geschmack! Denn ich liebe Blut.
And there will I not reside and abide where every one spitteth and speweth: that is now MY taste,--rather would I live amongst thieves and perjurers. Nobody carrieth gold in his mouth. Und dort will ich nicht wohnen und weilen, wo Jedermann spuckt und speit: das ist nun mein Geschmack, - lieber noch lebte ich unter Dieben und Meineidigen. Niemand trägt Gold im Munde.
Still more repugnant unto me, however, are all lickspittles; and the most repugnant animal of man that I found, did I christen "parasite": it would not love, and would yet live by love. Widriger aber sind mir noch alle Speichellecker; und das widrigste Thier von Mensch, das ich fand, das taufte ich Schmarotzer: das wollte nicht lieben und doch von Liebe leben.
Unhappy do I call all those who have only one choice: either to become evil beasts, or evil beast-tamers. Amongst such would I not build my tabernacle. Unselig heisse ich Alle, die nur Eine Wahl haben: böse Thiere zu werden oder böse Thierbändiger: bei Solchen würde ich mir keine Hütten bauen.
Unhappy do I also call those who have ever to WAIT,--they are repugnant to my taste--all the toll-gatherers and traders, and kings, and other landkeepers and shopkeepers. Unselig heisse ich auch Die, welche immer warten müssen, - die gehen mir wider den Geschmack: alle die Zöllner und Krämer und Könige und andren Länder- und Ladenhüter.
Verily, I learned waiting also, and thoroughly so,--but only waiting for MYSELF. And above all did I learn standing and walking and running and leaping and climbing and dancing. Wahrlich, ich lernte das Warten auch und von Grund aus,- aber nur das Warten auf mich. Und über Allem lernte ich stehn und gehn und laufen und springen und klettern und tanzen.
This however is my teaching: he who wisheth one day to fly, must first learn standing and walking and running and climbing and dancing:--one doth not fly into flying! Das ist aber meine Lehre: wer einst fliegen lernen will, der muss erst stehn und gehn und laufen und klettern und tanzen lernen: - man erfliegt das Fliegen nicht!
With rope-ladders learned I to reach many a window, with nimble legs did I climb high masts: to sit on high masts of perception seemed to me no small bliss;-- Mit Strickleitern lernte ich manches Fenster erklettern, mit hurtigen Beinen klomm ich auf hohe Masten: auf hohen Masten der Erkenntniss sitzen dünkte mich keine geringe Seligkeit, -
--To flicker like small flames on high masts: a small light, certainly, but a great comfort to cast-away sailors and ship-wrecked ones! - gleich kleinen Flammen flackern auf hohen Masten: ein kleines Licht zwar, aber doch ein grosser Trost für verschlagene Schiffer und Schiffbrüchige! -
By divers ways and wendings did I arrive at my truth; not by one ladder did I mount to the height where mine eye roveth into my remoteness. Auf vielerlei Weg und Weise kam ich zu meiner Wahrheit; nicht auf Einer Leiter stieg ich zur Höhe, wo mein Auge in meine Ferne schweift.
And unwillingly only did I ask my way--that was always counter to my taste! Rather did I question and test the ways themselves. Und ungern nur fragte ich stets nach Wegen, - das gieng mir immer wider den Geschmack! Lieber fragte und versuchte ich die Wege selber.
A testing and a questioning hath been all my travelling:--and verily, one must also LEARN to answer such questioning! That, however,--is my taste: Ein Versuchen und Fragen war all mein Gehen: - und wahrlich, auch antworten muss man lernen auf solches Fragen! Das aber - ist mein Geschmack:
--Neither a good nor a bad taste, but MY taste, of which I have no longer either shame or secrecy. - kein guter, kein schlechter, aber mein Geschmack, dessen ich weder Scham noch Hehl mehr habe.
"This--is now MY way,--where is yours?" Thus did I answer those who asked me "the way." For THE way--it doth not exist! ``Das - ist nun mein Weg, - wo ist der eure?'' so antwortete ich Denen, welche mich ``nach dem Wege'' fragten. Den Weg nämlich - den giebt es nicht!
Thus spake Zarathustra. Also sprach Zarathustra.