Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 3

LI. ON PASSING-BY.

Vom Vorübergehen

Thus slowly wandering through many peoples and divers cities, did Zarathustra return by round-about roads to his mountains and his cave. And behold, thereby came he unawares also to the gate of the GREAT CITY. Here, however, a foaming fool, with extended hands, sprang forward to him and stood in his way. It was the same fool whom the people called "the ape of Zarathustra:" for he had learned from him something of the expression and modulation of language, and perhaps liked also to borrow from the store of his wisdom. And the fool talked thus to Zarathustra: Also, durch viel Volk und vielerlei Städte langsam hindurchschreitend, gierig Zarathustra auf Umwegen zurück zu seinem Gebirge und seiner Höhle. Und siehe, dabei kam er unversehens auch an das Stadtthor der grossen Stadt : hier aber sprang ein schäumender Narr mit ausgebreiteten Händen auf ihn zu und trat ihm in den Weg. Diess aber war der selbige Narr, welchen das Volk ``den Affen Zarathustra's'' hiess: denn er hatte ihm Etwas vom Satz und Fall der Rede abgemerkt und borgte wohl auch gerne vom Schatze seiner Weisheit. Der Narr aber redete also zu Zarathustra:
O Zarathustra, here is the great city: here hast thou nothing to seek and everything to lose. ``Oh Zarathustra, hier ist die grosse Stadt: hier hast du Nichts zu suchen und Alles zu verlieren.
Why wouldst thou wade through this mire? Have pity upon thy foot! Spit rather on the gate of the city, and--turn back! Warum wolltest du durch diesen Schlamm waten? Habe doch Mitleiden mit deinem Fusse! Speie lieber auf das Stadtthor und - kehre um!
Here is the hell for anchorites' thoughts: here are great thoughts seethed alive and boiled small. Hier ist die Hölle für Einsiedler-Gedanken: hier werden grosse Gedanken lebendig gesotten und klein gekocht.
Here do all great sentiments decay: here may only rattle-boned sensations rattle! Hier verwesen alle grossen Gefühle: hier dürfen nur klapperdürre Gefühlchen klappern!
Smellest thou not already the shambles and cookshops of the spirit? Steameth not this city with the fumes of slaughtered spirit? Riechst du nicht schon die Schlachthäuser und Garküchen des Geistes? Dampft nicht diese Stadt vom Dunst geschlachteten Geistes?
Seest thou not the souls hanging like limp dirty rags?--And they make newspapers also out of these rags! Siehst du nicht die Seelen hängen wie schlaffe schmutzige Lumpen? - Und sie machen noch Zeitungen aus diesen Lumpen!
Hearest thou not how spirit hath here become a verbal game? Loathsome verbal swill doth it vomit forth!--And they make newspapers also out of this verbal swill. Hörst du nicht, wie der Geist hier zum Wortspiel wurde? Widriges Wort-Spülicht bricht er heraus! - Und sie machen noch Zeitungen aus diesem Wort-Spülicht.
They hound one another, and know not whither! They inflame one another, and know not why! They tinkle with their pinchbeck, they jingle with their gold. Sie hetzen einander und wissen nicht, wohin? Sie erhitzen einander und wissen nicht, warum? Sie klimpern mit ihrem Bleche, sie klingeln mit ihrem Golde.
They are cold, and seek warmth from distilled waters: they are inflamed, and seek coolness from frozen spirits; they are all sick and sore through public opinion. Sie sind kalt und suchen sich Wärme bei gebrannten Wassern; sie sind erhitzt und suchen Kühle bei gefrorenen Geistern; sie sind Alle siech und süchtig an öffentlichen Meinungen.
All lusts and vices are here at home; but here there are also the virtuous; there is much appointable appointed virtue:-- Alle Lüste und Laster sind hier zu Hause; aber es giebt hier auch Tugendhafte, es giebt viel anstellige angestellte Tugend: -
Much appointable virtue with scribe-fingers, and hardy sitting-flesh and waiting-flesh, blessed with small breast-stars, and padded, haunchless daughters. Viel anstellige Tugend mit Schreibfingern und hartem Sitz- und Warte-Fleische, gesegnet mit kleinen Bruststernen und ausgestopften steisslosen Töchtern.
There is here also much piety, and much faithful spittle-licking and spittle-backing, before the God of Hosts. Es giebt hier auch viel Frömmigkeit und viel gläubige Speichel-Leckerei, Schmeichel-Bäckerei vor dem Gott der Heerschaaren.
"From on high," drippeth the star, and the gracious spittle; for the high, longeth every starless bosom. ``Von Oben'' her träufelt ja der Stern und der gnädige Speichel; nach Oben hin sehnt sich jeder sternenlose Busen.
The moon hath its court, and the court hath its moon-calves: unto all, however, that cometh from the court do the mendicant people pray, and all appointable mendicant virtues. Der Mond hat seinen Hof, und der Hof hat seine Mondkälber: zu Allem aber, was vom Hofe kommt, betet das Bettel-Volk und alle anstellige Bettel-Tugend.
"I serve, thou servest, we serve"--so prayeth all appointable virtue to the prince: that the merited star may at last stick on the slender breast! ``Ich diene, du dienst, wir dienen'' - so betet alle anstellige Tugend hinauf zum Fürsten: dass der verdiente Stern sich endlich an den schmalen Busen hefte!
But the moon still revolveth around all that is earthly: so revolveth also the prince around what is earthliest of all--that, however, is the gold of the shopman. Aber der Mond dreht sich noch um alles Irdische: so dreht sich auch der Fürst noch um das Aller-Irdischste -: das aber ist das Gold der Krämer.
The God of the Hosts of war is not the God of the golden bar; the prince proposeth, but the shopman--disposeth! Der Gott der Heerschaaren ist kein Gott der Goldbarren; der Fürst denkt, aber der Krämer - lenkt!
By all that is luminous and strong and good in thee, O Zarathustra! Spit on this city of shopmen and return back! Bei Allem, was licht und stark und gut in dir ist, oh Zarathustra! Speie auf diese Stadt der Krämer und kehre um!
Here floweth all blood putridly and tepidly and frothily through all veins: spit on the great city, which is the great slum where all the scum frotheth together! Hier fliesst alles Blut faulicht und lauicht und schaumicht durch alle Adern: speie auf die grosse Stadt, welche der grosse Abraum ist, wo aller Abschaum zusammenschäumt!
Spit on the city of compressed souls and slender breasts, of pointed eyes and sticky fingers-- Speie auf die Stadt der eingedrückten Seelen und schmalen Brüste, der spitzen Augen, der klebrigen Finger -
--On the city of the obtrusive, the brazen-faced, the pen-demagogues and tongue-demagogues, the overheated ambitious:-- - auf die Stadt der Aufdringlinge, der Unverschämten, der Schreib- und Schreihälse, der überheizten Ehrgeizigen: -
Where everything maimed, ill-famed, lustful, untrustful, over-mellow, sickly-yellow and seditious, festereth pernicious:-- - wo alles Anbrüchige, Anrüchige, Lüsterne, Düsterne, Übermürbe, Geschwürige, Verschwörerische zusammenschwärt: -
--Spit on the great city and turn back!-- - speie auf die grosse Stadt und kehre um!'' - -
Here, however, did Zarathustra interrupt the foaming fool, and shut his mouth.-- Hier aber unterbrach Zarathustra den schäumenden Narren und hielt ihm den Mund zu.
Stop this at once! called out Zarathustra, long have thy speech and thy species disgusted me! ``Höre endlich auf! rief Zarathustra, mich ekelt lange schon deiner Rede und deiner Art!
Why didst thou live so long by the swamp, that thou thyself hadst to become a frog and a toad? Warum wohntest du so lange am Sumpfe, dass du selber zum Frosch und zur Kröte werden musstest?
Floweth there not a tainted, frothy, swamp-blood in thine own veins, when thou hast thus learned to croak and revile? Fliesst dir nicht selber nun ein faulichtes schaumichtes Sumpf-Blut durch die Adern, dass du also quaken und lästern lerntest?
Why wentest thou not into the forest? Or why didst thou not till the ground? Is the sea not full of green islands? Warum giengst du nicht in den Wald? Oder pflügtest die Erde? Ist das Meer nicht voll von grünen Eilanden?
I despise thy contempt; and when thou warnedst me--why didst thou not warn thyself? Ich verachte dein Verachten; und wenn du mich warntest, - warum warntest du dich nicht selber?
Out of love alone shall my contempt and my warning bird take wing; but not out of the swamp!-- Aus der Liebe allein soll mir mein Verachten und mein warnender Vogel auffliegen: aber nicht aus dem Sumpfe! -
They call thee mine ape, thou foaming fool: but I call thee my grunting- pig,--by thy grunting, thou spoilest even my praise of folly. Man heisst dich meinen Affen, du schäumender Narr: aber ich heisse dich mein Grunze-Schwein, - durch Grunzen verdirbst du mir noch mein Lob der Narrheit.
What was it that first made thee grunt? Because no one sufficiently FLATTERED thee:--therefore didst thou seat thyself beside this filth, that thou mightest have cause for much grunting,-- Was war es denn, was dich zuerst grunzen machte? Dass Niemand dir genug geschmeichelt hat: - darum setztest du dich hin zu diesem Unrathe, dass du Grund hättest viel zu grunzen, -
--That thou mightest have cause for much VENGEANCE! For vengeance, thou vain fool, is all thy foaming; I have divined thee well! - dass du Grund hättest zu vieler Rache! Rache nämlich, du eitler Narr, ist all dein Schäumen, ich errieth dich wohl!
But thy fools'-word injureth ME, even when thou art right! And even if Zarathustra's word WERE a hundred times justified, thou wouldst ever--DO wrong with my word! Aber dein Narren-Wort thut mir Schaden, selbst, wo du Recht hast! Und wenn Zarathustra's Wort sogar hundert Mal Recht hätte : du würdest mit meinem Wort immer - Unrecht thun!''
Thus spake Zarathustra. Then did he look on the great city and sighed, and was long silent. At last he spake thus: Also sprach Zarathustra; und er blickte die grosse Stadt an, seufzte und schwieg lange. Endlich redete er also:
I loathe also this great city, and not only this fool. Here and there-- there is nothing to better, nothing to worsen. Mich ekelt auch dieser grossen Stadt und nicht nur dieses Narren. Hier und dort ist Nichts zu bessern, Nichts zu bösern.
Woe to this great city!--And I would that I already saw the pillar of fire in which it will be consumed! Wehe dieser grossen Stadt! - Und ich wollte, ich sähe schon die Feuersäule, in der sie verbrannt wird!
For such pillars of fire must precede the great noontide. But this hath its time and its own fate.-- Denn solche Feuersäulen müssen dem grossen Mittage vorangehn. Doch diess hat seine Zeit und sein eigenes Schicksal. -
This precept, however, give I unto thee, in parting, thou fool: Where one can no longer love, there should one--PASS BY!-- Diese Lehre aber gebe ich dir, du Narr, zum Abschiede: wo man nicht mehr lieben kann, da soll man - vorübergehn! -
Thus spake Zarathustra, and passed by the fool and the great city. Also sprach Zarathustra und gieng an dem Narren und der grossen Stadt vorüber.