Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 3

"Ye look aloft when ye long for exaltation, and I look downward because I am exalted. ``Ihr seht nach Oben, wenn ihr nach Erhebung verlangt. Und ich sehe hinab, weil ich erhoben bin.
"Who among you can at the same time laugh and be exalted? Wer von euch kann zugleich lachen und erhoben sein?
"He who climbeth on the highest mountains, laugheth at all tragic plays and tragic realities."--ZARATHUSTRA, I., "Reading and Writing." Wer auf den höchsten Bergen steigt, der lacht über alle Trauer-Spiele und Trauer-Ernste.'' -- Lesen und Schreiben.

XLV. THE WANDERER.

Der Wanderer

Then, when it was about midnight, Zarathustra went his way over the ridge of the isle, that he might arrive early in the morning at the other coast; because there he meant to embark. For there was a good roadstead there, in which foreign ships also liked to anchor: those ships took many people with them, who wished to cross over from the Happy Isles. So when Zarathustra thus ascended the mountain, he thought on the way of his many solitary wanderings from youth onwards, and how many mountains and ridges and summits he had already climbed. Um Mitternacht war es, da nahm Zarathustra seinen Weg über den Rücken der Insel, dass er mit dem frühen Morgen an das andre Gestade käme: denn dort wollte er zu Schiff steigen. Es gab nämlich allda eine gute Rhede, an der auch fremde Schiffe gern vor Anker giengen; die nahmen Manchen mit sich, der von den glückseligen Inseln über das Meer wollte. Als nun Zarathustra so den Berg hinanstieg, gedachte er unterwegs des vielen einsamen Wanderns von Jugend an, und wie viele Berge und Rücken und Gipfel er schon gestiegen sei.
I am a wanderer and mountain-climber, said he to his heart, I love not the plains, and it seemeth I cannot long sit still. Ich bin ein Wanderer und ein Bergsteiger, sagte er zu seinem Herzen, ich liebe die Ebenen nicht und es scheint, ich kann nicht lange still sitzen.
And whatever may still overtake me as fate and experience--a wandering will be therein, and a mountain-climbing: in the end one experienceth only oneself. Und was mir nun auch noch als Schicksal und Erlebniss komme, - ein Wandern wird darin sein und ein Bergsteigen: man erlebt endlich nur noch sich selber.
The time is now past when accidents could befall me; and what COULD now fall to my lot which would not already be mine own! Die Zeit ist abgeflossen, wo mir noch Zufälle begegnen durften; und was könnte jetzt noch zu mir fallen, was nicht schon mein Eigen wäre!
It returneth only, it cometh home to me at last--mine own Self, and such of it as hath been long abroad, and scattered among things and accidents. Es kehrt nur zurück, es kommt mir endlich heim - mein eigen Selbst, und was von ihm lange in der Fremde war und zerstreut unter alle Dinge und Zufälle.
And one thing more do I know: I stand now before my last summit, and before that which hath been longest reserved for me. Ah, my hardest path must I ascend! Ah, I have begun my lonesomest wandering! Und noch Eins weiss ich: ich stehe jetzt vor meinem letzten Gipfel und vor dem, was mir am längsten aufgespart war. Ach, meinen härtesten Weg muss ich hinan! Ach, ich begann meine einsamste Wanderung!
He, however, who is of my nature doth not avoid such an hour: the hour that saith unto him: Now only dost thou go the way to thy greatness! Summit and abyss--these are now comprised together! Wer aber meiner Art ist, der entgeht einer solchen Stunde nicht: der Stunde, die zu ihm redet: ``Jetzo erst gehst du deinen Weg der Grösse! Gipfel und Abgrund - das ist jetzt in Eins beschlossen!
Thou goest the way to thy greatness: now hath it become thy last refuge, what was hitherto thy last danger! Du gehst deinen Weg der Grösse: nun ist deine letzte Zuflucht worden, was bisher deine letzte Gefahr hiess!
Thou goest the way to thy greatness: it must now be thy best courage that there is no longer any path behind thee! Du gehst deinen Weg der Grösse: das muss nun dein bester Muth sein, dass es hinter dir keinen Weg mehr giebt!
Thou goest the way to thy greatness: here shall no one steal after thee! Thy foot itself hath effaced the path behind thee, and over it standeth written: Impossibility. Du gehst deinen Weg der Grösse; hier soll dir Keiner nachschleichen! Dein Fuss selber löschte hinter dir den Weg aus, und über ihm steht geschrieben: Unmöglichkeit.
And if all ladders henceforth fail thee, then must thou learn to mount upon thine own head: how couldst thou mount upward otherwise? Und wenn dir nunmehr alle Leitern fehlen, so musst du verstehen, noch auf deinen eigenen Kopf zu steigen: wie wolltest du anders aufwärts steigen?
Upon thine own head, and beyond thine own heart! Now must the gentlest in thee become the hardest. Auf deinen eigenen Kopf und hinweg über dein eigenes Herz! Jetzt muss das Mildeste an dir noch zum Härtesten werden.
He who hath always much-indulged himself, sickeneth at last by his much- indulgence. Praises on what maketh hardy! I do not praise the land where butter and honey--flow! Wer sich stets viel geschont hat, der kränkelt zuletzt an seiner vielen Schonung. Gelobt sei, was hart macht! Ich lobe das Land nicht, wo Butter und Honig - fliesst!
To learn TO LOOK AWAY FROM oneself, is necessary in order to see MANY THINGS:--this hardiness is needed by every mountain-climber. Von sich absehn lernen ist nöthig, um Viel zu sehn: - diese Härte thut jedem Berge-Steigenden Noth.
He, however, who is obtrusive with his eyes as a discerner, how can he ever see more of anything than its foreground! Wer aber mit den Augen zudringlich ist als Erkennender, wie sollte der von allen Dingen mehr als ihre vorderen Gründe sehn!
But thou, O Zarathustra, wouldst view the ground of everything, and its background: thus must thou mount even above thyself--up, upwards, until thou hast even thy stars UNDER thee! Du aber, oh Zarathustra, wolltest aller Dinge Grund schaun und Hintergrund: so musst du schon über dich selber steigen, - hinan, hinauf, bis du auch deine Sterne noch unter dir hast!
Yea! To look down upon myself, and even upon my stars: that only would I call my SUMMIT, that hath remained for me as my LAST summit!-- Ja! Hinab auf mich selber sehn und noch auf meine Sterne: das erst hiesse mir mein Gipfel, das blieb mir noch zurück als mein letzter Gipfel! -
Thus spake Zarathustra to himself while ascending, comforting his heart with harsh maxims: for he was sore at heart as he had never been before. And when he had reached the top of the mountain-ridge, behold, there lay the other sea spread out before him: and he stood still and was long silent. The night, however, was cold at this height, and clear and starry. Also sprach Zarathustra im Steigen zu sich, mit harten Sprüchlein sein Herz tröstend: denn er war wund am Herzen wie noch niemals zuvor. Und als er auf die Höhe des Bergrückens kam, siehe, da lag das andere Meer vor ihm ausgebreitet: und er stand still und schwieg lange. Die Nacht aber war kalt in dieser Höhe und klar und hellgestirnt.
I recognise my destiny, said he at last, sadly. Well! I am ready. Now hath my last lonesomeness begun. Ich erkenne mein Loos, sagte er endlich mit Trauer. Wohlan! Ich bin bereit. Eben begann meine letzte Einsamkeit.
Ah, this sombre, sad sea, below me! Ah, this sombre nocturnal vexation! Ah, fate and sea! To you must I now GO DOWN! Ach, diese schwarze traurige See unter mir! Ach, diese schwangere nächtliche Verdrossenheit! Ach, Schicksal und See! Zu euch muss ich nun hinab steigen!
Before my highest mountain do I stand, and before my longest wandering: therefore must I first go deeper down than I ever ascended: Vor meinem höchsten Berge stehe ich und vor meiner längsten Wanderung: darum muss ich erst tiefer hinab als ich jemals stieg:
--Deeper down into pain than I ever ascended, even into its darkest flood! So willeth my fate. Well! I am ready. - tiefer hinab in den Schmerz als ich jemals stieg, bis hinein in seine schwärzeste Fluth! So will es mein Schicksal: Wohlan! Ich bin bereit.
Whence come the highest mountains? so did I once ask. Then did I learn that they come out of the sea. Woher kommen die höchsten Berge? so fragte ich einst. Da lernte ich, dass sie aus dem Meere kommen.
That testimony is inscribed on their stones, and on the walls of their summits. Out of the deepest must the highest come to its height.-- Diess Zeugniss ist in ihr Gestein geschrieben und in die Wände ihrer Gipfel. Aus dem Tiefsten muss das Höchste zu seiner Höhe kommen. -
Thus spake Zarathustra on the ridge of the mountain where it was cold: when, however, he came into the vicinity of the sea, and at last stood alone amongst the cliffs, then had he become weary on his way, and eagerer than ever before. Also sprach Zarathustra auf der Spitze des Berges, wo es kalt war; als er aber in die Nähe des Meeres kam und zuletzt allein unter den Klippen stand, da war er unterwegs müde geworden und sehnsüchtiger als noch zuvor.
Everything as yet sleepeth, said he; even the sea sleepeth. Drowsily and strangely doth its eye gaze upon me. Es schläft jetzt Alles noch, sprach er; auch das Meer schläft. Schlaftrunken und fremd blickt sein Auge nach mir.
But it breatheth warmly--I feel it. And I feel also that it dreameth. It tosseth about dreamily on hard pillows. Aber es athmet warm, das fühle ich. Und ich fühle auch, dass es träumt. Es windet sieh träumend auf harten Kissen.
Hark! Hark! How it groaneth with evil recollections! Or evil expectations? Horch! Horch! Wie es stöhnt von bösen Erinnerungen! Oder bösen Erwartungen?
Ah, I am sad along with thee, thou dusky monster, and angry with myself even for thy sake. Ach, ich bin traurig mit dir, du dunkles Ungeheuer, und mir selber noch gram um deinetwillen.
Ah, that my hand hath not strength enough! Gladly, indeed, would I free thee from evil dreams!-- Ach, dass meine Hand nicht Stärke genug hat! Gerne, wahrlich, möchte ich dich von bösen Träumen erlösen! -
And while Zarathustra thus spake, he laughed at himself with melancholy and bitterness. What! Zarathustra, said he, wilt thou even sing consolation to the sea? Und indem Zarathustra so sprach, lachte er mit Schwermuth und Bitterkeit über sich selber. ``Wie! Zarathustra! sagte er, willst du noch dem Meere Trost singen?
Ah, thou amiable fool, Zarathustra, thou too-blindly confiding one! But thus hast thou ever been: ever hast thou approached confidently all that is terrible. Ach, du liebreicher Narr Zarathustra, du Vertrauens-Überseliger! Aber so warst du immer: immer kamst du vertraulich zu allem Furchtbaren.
Every monster wouldst thou caress. A whiff of warm breath, a little soft tuft on its paw--: and immediately wert thou ready to love and lure it. Jedes Ungethüm wolltest du noch streicheln. Ein Hauch warmen Athems, ein Wenig weiches Gezottel an der Tatze -: und gleich warst du bereit, es zu lieben und zu locken.
LOVE is the danger of the lonesomest one, love to anything, IF IT ONLY LIVE! Laughable, verily, is my folly and my modesty in love!-- Die Liebe ist die Gefahr des Einsamsten, die Liebe zu Allem, wenn es nur lebt! Zum Lachen ist wahrlich meine Narrheit und meine Bescheidenheit in der Liebe!'' -
Thus spake Zarathustra, and laughed thereby a second time. Then, however, he thought of his abandoned friends--and as if he had done them a wrong with his thoughts, he upbraided himself because of his thoughts. And forthwith it came to pass that the laugher wept--with anger and longing wept Zarathustra bitterly. Also sprach Zarathustra und lachte dabei zum andern Male: da aber gedachte er seiner verlassenen Freunde -, und wie als ob er sich mit seinen Gedanken an ihnen vergangen habe, zürnte er sich ob seiner Gedanken. Und alsbald geschah es, dass der Lachende weinte: - vor Zorn und Sehnsucht weinte Zarathustra bitterlich.