Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 2

XXVIII. THE RABBLE.Vom Gesindel
Life is a well of delight; but where the rabble also drink, there all fountains are poisoned. Das Leben ist ein Born der Lust; aber wo das Gesindel mit trinkt, da sind alle Brunnen vergiftet.
To everything cleanly am I well disposed; but I hate to see the grinning mouths and the thirst of the unclean. Allem Reinlichen bin ich hold; aber ich mag die grinsenden Mäuler nicht sehn und den Durst der Unreinen.
They cast their eye down into the fountain: and now glanceth up to me their odious smile out of the fountain. Sie warfen ihr Auge hinab in den Brunnen: nun glänzt mir ihr widriges Lächeln herauf aus dem Brunnen.
The holy water have they poisoned with their lustfulness; and when they called their filthy dreams delight, then poisoned they also the words. Das heilige Wasser haben sie vergiftet mit ihrer Lüsternheit; und als sie ihre schmutzigen Träume Lust nannten, vergifteten sie auch noch die Worte.
Indignant becometh the flame when they put their damp hearts to the fire; the spirit itself bubbleth and smoketh when the rabble approach the fire. Unwillig wird die Flamme, wenn sie ihre feuchten Herzen an's Feuer legen; der Geist selber brodelt und raucht, wo das Gesindel an's Feuer tritt.
Mawkish and over-mellow becometh the fruit in their hands: unsteady, and withered at the top, doth their look make the fruit-tree. Süsslich und übermürbe wird in ihrer Hand die Frucht: windfällig und wipfeldürr macht ihr Blick den Fruchtbaum.
And many a one who hath turned away from life, hath only turned away from the rabble: he hated to share with them fountain, flame, and fruit. Und Mancher, der sich vom Leben abkehrte, kehrte sich nur vom Gesindel ab: er wollte nicht Brunnen und Flamme und Frucht mit dem Gesindel theilen.
And many a one who hath gone into the wilderness and suffered thirst with beasts of prey, disliked only to sit at the cistern with filthy camel- drivers. Und Mancher, der in die Wüste gieng und mit Raubthieren Durst litt, wollte nur nicht mit schmutzigen Kameeltreibern um die Cisterne sitzen.
And many a one who hath come along as a destroyer, and as a hailstorm to all cornfields, wanted merely to put his foot into the jaws of the rabble, and thus stop their throat. Und Mancher, der wie ein Vernichter daher kam und wie ein Hagelschlag allen Fruchtfeldern, wollte nur seinen Fuss dem Gesindel in den Rachen setzen und also seinen Schlund stopfen.
And it is not the mouthful which hath most choked me, to know that life itself requireth enmity and death and torture-crosses:-- Und nicht das ist der Bissen, an dem ich am meisten würgte, zu wissen, dass das Leben selber Feindschaft nöthig hat und Sterben und Marterkreuze: -
But I asked once, and suffocated almost with my question: What? is the rabble also NECESSARY for life? Sondern ich fragte einst und erstickte fast an meiner Frage: wie? hat das Leben auch das Gesindel nöthig?
Are poisoned fountains necessary, and stinking fires, and filthy dreams, and maggots in the bread of life? Sind vergiftete Brunnen nöthig und stinkende Feuer und beschmutzte Träume und Maden im Lebensbrode?
Not my hatred, but my loathing, gnawed hungrily at my life! Ah, ofttimes became I weary of spirit, when I found even the rabble spiritual! Nicht mein Hass, sondern mein Ekel frass mir hungrig am Leben! Ach, des Geistes wurde ich oft müde, als ich auch das Gesindel geistreich fand!
And on the rulers turned I my back, when I saw what they now call ruling: to traffic and bargain for power--with the rabble! Und den Herrschenden wandt'ich den Rücken, als ich sah, was sie jetzt Herrschen nennen: schachern und markten um Macht - mit dem Gesindel!
Amongst peoples of a strange language did I dwell, with stopped ears: so that the language of their trafficking might remain strange unto me, and their bargaining for power. Unter Völkern wohnte ich fremder Zunge, mit verschlossenen Ohren: dass mir ihres Schacherns Zunge fremd bliebe und ihr Markten um Macht.
And holding my nose, I went morosely through all yesterdays and to-days: verily, badly smell all yesterdays and to-days of the scribbling rabble! Und die Nase mir haltend, gieng ich unmuthig durch alles Gestern und Heute: wahrlich, übel riecht alles Gestern und Heute nach dem schreibenden Gesindel!
Like a cripple become deaf, and blind, and dumb--thus have I lived long; that I might not live with the power-rabble, the scribe-rabble, and the pleasure-rabble. Einem Krüppel gleich, der taub und blind und stumm wurde: also lebte ich lange, dass ich nicht mit Macht- und Schreib- und Lust-Gesindel lebte.
Toilsomely did my spirit mount stairs, and cautiously; alms of delight were its refreshment; on the staff did life creep along with the blind one. Mühsam stieg mein Geist Treppen, und vorsichtig; Almosen der Lust waren sein Labsal; am Stabe schlich dem Blinden das Leben.
What hath happened unto me? How have I freed myself from loathing? Who hath rejuvenated mine eye? How have I flown to the height where no rabble any longer sit at the wells? Was geschah mir doch? Wie erlöste ich mich vom Ekel? Wer verjüngte mein Auge? Wie erflog ich die Höhe, wo kein Gesindel mehr am Brunnen sitzt?
Did my loathing itself create for me wings and fountain-divining powers? Verily, to the loftiest height had I to fly, to find again the well of delight! Schuf mein Ekel selber mir Flügel und quellenahnende Kräfte? Wahrlich, in's Höchste musste ich fliegen, dass ich den Born der Lust wiederfände!
Oh, I have found it, my brethren! Here on the loftiest height bubbleth up for me the well of delight! And there is a life at whose waters none of the rabble drink with me! Oh, ich fand ihn, meine Brüder! Hier im Höchsten quillt mir der Born der Lust! Und es giebt ein Leben, an dem kein Gesindel mit trinkt!
Almost too violently dost thou flow for me, thou fountain of delight! And often emptiest thou the goblet again, in wanting to fill it! Fast zu heftig strömst du mir, Quell der Lust! Und oft leerst du den Becher wieder, dadurch dass du ihn füllen willst!
And yet must I learn to approach thee more modestly: far too violently doth my heart still flow towards thee:-- Und noch muss ich lernen, bescheidener dir zu nahen: allzuheftig strömt dir noch mein Herz entgegen: -
My heart on which my summer burneth, my short, hot, melancholy, over-happy summer: how my summer heart longeth for thy coolness! Mein Herz, auf dem mein Sommer brennt, der kurze, heisse, schwermüthige, überselige: wie verlangt mein Sommer-Herz nach deiner Kühle!
Past, the lingering distress of my spring! Past, the wickedness of my snowflakes in June! Summer have I become entirely, and summer-noontide! Vorbei die zögernde Trübsal meines Frühlings! Vorüber die Bosheit meiner Schneeflocken im Juni! Sommer wurde ich ganz und Sommer-Mittag!
A summer on the loftiest height, with cold fountains and blissful stillness: oh, come, my friends, that the stillness may become more blissful! Ein Sommer im Höchsten mit kalten Quellen und seliger Stille: oh kommt, meine Freunde, dass die Stille noch seliger werde!
For this is OUR height and our home: too high and steep do we here dwell for all uncleanly ones and their thirst. Denn diess ist unsre Höhe und unsre Heimat: zu hoch und steil wohnen wir hier allen Unreinen und ihrem Durste.
Cast but your pure eyes into the well of my delight, my friends! How could it become turbid thereby! It shall laugh back to you with ITS purity. Werft nur eure reinen Augen in den Born meiner Lust, ihr Freunde! Wie sollte er darob trübe werden! Entgegenlachen soll er euch mit seiner Reinheit.
On the tree of the future build we our nest; eagles shall bring us lone ones food in their beaks! Auf dem Baume Zukunft bauen wir unser Nest; Adler sollen uns Einsamen Speise bringen in ihren Schnäbeln!
Verily, no food of which the impure could be fellow-partakers! Fire, would they think they devoured, and burn their mouths! Wahrlich, keine Speise, an der Unsaubere mitessen dürften! Feuer würden sie zu fressen wähnen und sich die Mäuler verbrennen!
Verily, no abodes do we here keep ready for the impure! An ice-cave to their bodies would our happiness be, and to their spirits! Wahrlich, keine Heimstätten halten wir hier bereit für Unsaubere! Eishöhle würde ihren Leibern unser Glück heissen und ihren Geistern!
And as strong winds will we live above them, neighbours to the eagles, neighbours to the snow, neighbours to the sun: thus live the strong winds. Und wie starke Winde wollen wir über ihnen leben, Nachbarn den Adlern, Nachbarn dem Schnee, Nachbarn der Sonne: also leben starke Winde.
And like a wind will I one day blow amongst them, and with my spirit, take the breath from their spirit: thus willeth my future. Und einem Winde gleich will ich einst noch zwischen sie blasen und mit meinem Geiste ihrem Geiste den Athem nehmen: so will es meine Zukunft.
Verily, a strong wind is Zarathustra to all low places; and this counsel counselleth he to his enemies, and to whatever spitteth and speweth: "Take care not to spit AGAINST the wind!"-- Wahrlich, ein starker Wind ist Zarathustra allen Niederungen; und solchen Rath räth er seinen Feinden und Allem, was spuckt und speit: hütet euch gegen den Wind zu speien!"
Thus spake Zarathustra. Also sprach Zarathustra.