Thus Spake Zarathustra
This document was prepared from files made available by Project Gutenberg:
ftp://uiarchive.cso.uiuc.edu/pub/etext/gutenberg/etext99/spzar10.txt     http://gutenberg.aol.de/nietzsch/zara/also.htm

Thus Spake Zarathustra Also Sprach Zarathustra

Part 1

VI. THE PALE CRIMINAL.Vom bleichen Verbrecher
Ye do not mean to slay, ye judges and sacrificers, until the animal hath bowed its head? Lo! the pale criminal hath bowed his head: out of his eye speaketh the great contempt. Ihr wollt nicht tödten, ihr Richter und Opferer, bevor das Thier nicht genickt hat? Seht, der bleiche Verbrecher hat genickt: aus seinem Auge redet die grosse Verachtung.
"Mine ego is something which is to be surpassed: mine ego is to me the great contempt of man": so speaketh it out of that eye. ``Mein Ich ist Etwas, das überwunden werden soll: mein Ich ist mir die grosse Verachtung des Menschen'': so redet es aus diesem Auge.
When he judged himself--that was his supreme moment; let not the exalted one relapse again into his low estate! Dass er sich selber richtete, war sein höchster Augenblick: lasst den Erhabenen nicht wieder zurück in sein Niederes!
There is no salvation for him who thus suffereth from himself, unless it be speedy death. Es giebt keine Erlösung für Den, der so an sich selber leidet, es sei denn der schnelle Tod.
Your slaying, ye judges, shall be pity, and not revenge; and in that ye slay, see to it that ye yourselves justify life! Euer Tödten, ihr Richter, soll ein Mitleid sein und keine Rache. Und indem ihr tödtet, seht zu, dass ihr selber das Leben rechtfertiget!
It is not enough that ye should reconcile with him whom ye slay. Let your sorrow be love to the Superman: thus will ye justify your own survival! Es ist nicht genug, dass ihr euch mit Dem versöhnt, den ihr tödtet. Eure Traurigkeit sei Liebe zum Übermenschen: so rechtfertigt ihr euer Noch-Leben!
"Enemy" shall ye say but not "villain," "invalid" shall ye say but not "wretch," "fool" shall ye say but not "sinner." ``Feind'' sollt ihr sagen, aber nicht ``Bösewicht''; ``Kranker'' sollt ihr sagen, aber nicht ``Schuft''; ``Thor'' sollt ihr sagen, aber nicht ``Sünder''.
And thou, red judge, if thou would say audibly all thou hast done in thought, then would every one cry: "Away with the nastiness and the virulent reptile!" Und du, rother Richter, wenn du laut sagen wolltest, was du Alles schon in Gedanken gethan hast: so würde Jedermann schreien: ``Weg mit diesem Unflath und Giftwurm!''
But one thing is the thought, another thing is the deed, and another thing is the idea of the deed. The wheel of causality doth not roll between them. Aber ein Anderes ist der Gedanke, ein Anderes die That, ein Anderes das Bild der That. Das Rad des Grundes rollt nicht wischen ihnen.
An idea made this pale man pale. Adequate was he for his deed when he did it, but the idea of it, he could not endure when it was done. Ein Bild machte diesen bleichen Menschen bleich. Gleichwüchsig war er seiner That, als er sie that: aber ihr Bild ertrug er nicht, als sie gethan war.
Evermore did he now see himself as the doer of one deed. Madness, I call this: the exception reversed itself to the rule in him. Immer sah er sich nun als Einer That Thäter. Wahnsinn heisse ich diess: die Ausnahme verkehrte sich ihm zum Wesen.
The streak of chalk bewitcheth the hen; the stroke he struck bewitched his weak reason. Madness AFTER the deed, I call this. Der Strich bannt die Henne; der Streich, den er führte, bannte seine arme Vernunft - den Wahnsinn nach der That heisse ich diess.
Hearken, ye judges! There is another madness besides, and it is BEFORE the deed. Ah! ye have not gone deep enough into this soul! Hört, ihr Richter! Einen anderen Wahnsinn giebt es noch: und der ist vor der That. Ach, ihr krocht mir nicht tief genug in diese Seele!
Thus speaketh the red judge: "Why did this criminal commit murder? He meant to rob." I tell you, however, that his soul wanted blood, not booty: he thirsted for the happiness of the knife! So spricht der rothe Richter: ``was mordete doch dieser Verbrecher? Er wollte rauben.'' Aber ich sage euch: seine Seele wollte Blut, nicht Raub: er dürstete nach dem Glück des Messers!
But his weak reason understood not this madness, and it persuaded him. "What matter about blood!" it said; "wishest thou not, at least, to make booty thereby? Or take revenge?" Seine arme Vernunft aber begriff diesen Wahnsinn nicht und überredete ihn. ``Was liegt an Blut! sprach sie; willst du nicht zum mindesten einen Raub dabei machen? Eine Rache nehmen?''
And he hearkened unto his weak reason: like lead lay its words upon him-- thereupon he robbed when he murdered. He did not mean to be ashamed of his madness. Und er horchte auf seine arme Vernunft: wie Blei lag ihre Rede auf ihm, - da raubte er, als er mordete. Er wollte sich nicht seines Wahnsinns schämen.
And now once more lieth the lead of his guilt upon him, and once more is his weak reason so benumbed, so paralysed, and so dull. Und nun wieder liegt das Blei seiner Schuld auf ihm, und wieder ist seine arme Vernunft so steif, so gelähmt, so schwer.
Could he only shake his head, then would his burden roll off; but who shaketh that head? Wenn er nur den Kopf schütteln könnte, so würde seine Last herabrollen: aber wer schüttelt diesen Kopf?
What is this man? A mass of diseases that reach out into the world through the spirit; there they want to get their prey. Was ist dieser Mensch? Ein Haufen von Krankheiten, welche durch den Geist in die Welt hinausgreifen: da wollen sie ihre Beute machen.
What is this man? A coil of wild serpents that are seldom at peace among themselves--so they go forth apart and seek prey in the world. Was ist dieser Mensch? Ein Knäuel wilder Schlangen, welche selten bei einander Ruhe haben, - da gehn sie für sich fort und suchen Beute in der Welt.
Look at that poor body! What it suffered and craved, the poor soul interpreted to itself--it interpreted it as murderous desire, and eagerness for the happiness of the knife. Seht diesen armen Leib! Was er litt und begehrte, das deutete sich diese arme Seele, - sie deutete es als mörderische Lust und Gier nach dem Glück des Messers.
Him who now turneth sick, the evil overtaketh which is now the evil: he seeketh to cause pain with that which causeth him pain. But there have been other ages, and another evil and good. Wer jetzt krank wird, den überfällt das Böse, das jetzt böse ist: wehe will er thun, mit dem, was ihm wehe thut. Aber es gab andre Zeiten und ein andres Böses und Gutes.
Once was doubt evil, and the will to Self. Then the invalid became a heretic or sorcerer; as heretic or sorcerer he suffered, and sought to cause suffering. Einst war der Zweifel böse und der Wille zum Selbst. Damals wurde der Kranke zum Ketzer und zur Hege: als Ketzer und Hexe litt er und wollte leiden machen.
But this will not enter your ears; it hurteth your good people, ye tell me. But what doth it matter to me about your good people! Aber diess will nicht in eure Ohren: euren Guten schade es, sagt ihr mir. Aber was liegt mir an euren Guten!
Many things in your good people cause me disgust, and verily, not their evil. I would that they had a madness by which they succumbed, like this pale criminal! Vieles an euren Guten macht mir Ekel, und wahrlich nicht ihr Böses. Wollte ich doch, sie hätten einen Wahnsinn, an dem sie zu Grunde giengen, gleich diesem bleichen Verbrecher!
Verily, I would that their madness were called truth, or fidelity, or justice: but they have their virtue in order to live long, and in wretched self-complacency. Wahrlich, ich wollte, ihr Wahnsinn hiesse Wahrheit oder Treue oder Gerechtigkeit: aber sie haben ihre Tugend, um lange zu leben und in einem erbärmlichen Behagen.
I am a railing alongside the torrent; whoever is able to grasp me may grasp me! Your crutch, however, I am not.-- Ich bin ein Geländer am Strome: fasse mich, wer mich fassen kann! Eure Krücke aber bin ich nicht. -
Thus spake Zarathustra. Also sprach Zarathustra.